Einfach mal Nichtstun...

Runterkommen

Einfach mal Nichtstun...

Im stressigen Alltag kommt gerade eines zu kurz: Nichtstun. Schalten Sie einen Gang zurück!

Die beste Freundin will sich auf einen Kaffee treffen, die Kinder müssen zum Nachmittagsprogramm gebracht werden, einkaufen sollte ich auch noch und etwas gesundes kochen, damit die Familie mit den wichtigsten Vitaminen gesund durch den Winter kommt. Stopp! Wenn Sie sich Tag für Tag durch das Leben hetzen, dann bleibt garantiert einer auf der Strecke: Sie! Darum sollten Sie manchmal auch einfach Nichtstun - ohne schlechtes Gewissen.

Heute mach ich gar nichts!
Einen ganzen Tag nichts tun, das geht nicht - und schon gar nicht von heute auf morgen. Aber: Nehmen Sie sich zumindest vor heute (nicht erst morgen) und in den nächsten Tagen jeweils eine halbe Stunde am Stück nichts zu tun. Gar nichts! Wundern Sie sich nicht, wenn das am Anfang nicht gelingt, denn es ist gar nicht so einfach. Schon fünf Minutenruhig zu sitzen kann echt schwierig werden. Die Waschmaschine könnte doch ausgeräumt werden, die Freundin wartet auf einen Rückruf und haben wir eigentlich noch genug Milch zu Hause? Jetzt nicht! Halten Sie inne, schalten Sie ab und kommen Sie zur Ruhe. Das bringt Ihnen nämlich nicht nichts, sondern richtig viel.

Ausprobieren
Leider kommt Müßiggang heute oft erst ins Spiel, wenn es eigentlich schon zu spät ist. Wenn der Burnout nicht mehr aufzuhalten ist oder wir schon müde und ausgelaugt in eine Depression schlittern. So wie der Körper nach einer schweißtreibenden Sporteinheit Ruhe zur Regeneration braucht, braucht auch der Geist Ruhe, um Leistung bringen zu können. Probieren Sie es aus!

7 Gründe für den Mittagsschlaf 1/7
1. Ein kurzes Nickerchen macht wach
Nach einer kurzen Schlafpause nimmt die Wachsamkeit zu. Das zeigt eine Studie der NASA, die das Schlafverhalten von Piloten genauer unter die Lupe genommen hat. Das Ergebnis: Nach einem 20-minütigen Nickerchen verfügten diese über höhere Aufmerksamkeit als Kollegen, die nicht geschlafen hatten.