Slideshow

Richtig handeln im Notfall

Richtig handeln im Notfall

Bewusstlosigkeit

Bewusstlosigkeit überprüfen durch Ansprechen und sanfte Berührung.   Maßnahme: Kopf leicht nach hinten Richtung Nacken beugen (bei Säuglingen in waagrechter Position!) und am Mund des Kindes etwa zehn Sekunden lang fühlen, hören oder sehen ob das Kind atmet. Normale Atmung: stabile Seitenlage und Notruf wählen. Keine Atmung: sofort fünf Mal beatmen, dann 30 Mal Herzdruckmassage eine Minute lang, dann zwei Mal beatmen und 30 Mal Herzdruckmassage usw. bis professionelle Hilfe eintrifft.

Verschlucken

Gegenstände, die in der Speiseröhre hängen bleiben oder in die Atemwege gelangen führen zu plötzlichem Husten, Atemgeräusche wie Pfeifen, Rasseln, Keuchen, Atemnot, Würgen, nach Luft „schnappen“, Heiserkeit oder plötzlicher Blauverfärbung der Haut. Maßnahme: Zeigt das Kind Atemnot, sofort in Kopftieflage bringen. Löst sich der Fremdkörper nicht, dann mit der flachen Hand fünf Mal kräftig zwischen die Schulterblätter schlagen bzw. „Heimlich-Handgriff“ (Oberkörper nach vorne neigen, eine Faust zwischen Bauchnabel und Brustkorb platzieren, mit der anderen Hand umfassen und kräftig bis zu fünf Mal nach innen und oben ziehen) anwenden. Notruf wählen.

Vergiftung/Verätzung

Hat das Kind Chemikalien getrunken, giftige Substanzen oder Medikamente gegessen, unverzüglich alles aus dem Mund entfernen. Maßnahme: Bei ätzenden Mitteln (Haushaltsreiniger) sofort Wasser in kleinen Schlucken trinken lassen. Ätzende Flüssigkeiten auf Haut oder im Auge sofort mit Wasser ab- bzw. ausspülen und schnell zum Arzt. Bei schäumenden Substanzen nichts zu trinken geben! Das Kind übergeben lassen. Hat das Kind Gift getrunken und erbricht nicht, sofort den Giftnotruf anrufen und einen Arzt aufsuchen. Niemals selbst Erbrechen auslösen. Auch keine Milch zu trinken geben.

Verbrennung

Verbrühungen und Verbrennungen werden nach Ausdehnung und Tiefe beurteilt. Ein Stromschlag kann auch nicht sichtbare Verbrennungen und Herzrhythmusstörungen verursachen (Arztbesuch notwendig!). Maßnahmen: Kleider sofort entfernen, wenn sie nicht an der Haut haften. Betroffene Körperstelle unter handwarmen Wasser kühlen. Keine Hausmittel wie Puder oder Öle auftragen. Bei großen Verbrennungen Rettung rufen.   

Verletzung

Bei stumpfen Verletzungen sind oft keine Hautverletzungen sichtbar. Maßnahme: kühlen, betroffene Stelle hoch lagern, schonen. Offene Wunden unter fließendem Wasser vorsichtig auswaschen. Blutung durch Aufdrücken einer Kompresse stoppen bzw. Druckverband anlegen. Betroffene Stelle hoch lagern. Bei starker Blutung, starken Schmerzen, wenn das Kind Gliedmaßen nicht bewegen oder belasten kann, sofort zum Arzt.