Die Angst vor der Tiefe

Haben Sie Thalassophobie?

Die Angst vor der Tiefe

Sehr viele Menschen haben diese Angst – Sie auch? Die Angst vor der Tiefe.

Eine Angst, die viele von uns teilen, ist die vor unbekannten Tiefen, vor allem in großen Gewässern. Ein dunkler, tiefer See oder eine tiefe Stelle im Meer, an der Sie den Grund nicht sehen, und Ihnen wird flau? Ihre Angst hat einen Namen: Thalassophobie („thalasso“ = Meer).

Die unbekannte Tiefe
Thalassophobiker fürchten sich nicht vor Gewässern an sich, sondern von den unbekannten Tiefen ebendieser. Diese Menschen haben Angst vor Dingen, die in der Tiefe lauern könnten. Das können reale Angstmacher sein, wie Haie, versunkene Schiffwracks oder gar Haie. Die Phobie lässt diese (geistig vollkommen gesunden) Menschen aber auch Dinge wie gruselige Lebewesen oder verdächtig lange Algen fürchten. Die Angst, dass sie irgendetwas beim Bein schnappt oder nur berührt ist Grund genug, um im seichten Gewässer zu bleiben. Sie denken, dass sie in tieferem Wasser ausgeliefert und hilflos sind.

Mit dieser Angst sind Sie ganz bestimmt nicht allein – im Gegenteil. Auch Filmemacher wissen um diese weit verbreitete Angst Bescheid und so wird sie in spannenden Filmen oftmals provoziert. So macht eine nichtsahnende Protagonistin dann etwa Bekanntschaft mit einem Seeungeheuer, ein weißer Hai hat Menschen-Gusto oder ein dunkler Abgrund im Wasser wird zu einer Todesfalle. Hollywood tut also sein Bestes, um diese Angst weiter zu schüren.

Thalassophobie ist übrigens bei Weitem nicht die seltsamste Angst. Hier eine Liste der zehn skurrilsten Phobien:

Die 10 skurrilsten Ängste 1/10
1. Angst vor Knoblauch
Mit Knoblauch verscheucht man Alliumphobiker. Diese Menschen haben Angst vor der Knoblauchknolle an sich.