Die perfekte Lauf-Kleidung im Herbst

Checkliste

Die perfekte Lauf-Kleidung im Herbst

Sind Sie im Herbst richtig ausgerüstet, um draußen zu trainieren? Folgende Kleidungstipps helfen Ihnen!

Die kältere Jahreszeit ist da, trotzdem will man auf Sport im Freien nicht unbedingt verzichten. Der Fehler, der jetzt vielen passiert: Falsche Trainingsbekleidung. Grundsätzlich gilt es Kleidung aus Baumwolle jetzt zu meiden - sie ist zwar sehr angenehm,  aber saugt sich stark mit Schweiß an, was zu frühzeitigerem Frösteln führt. Funktionskleidung ist wichtig, um vor allem im regnerischen Herbst gut ausgerüstet zu sein.

Ziehen Sie sich zu warm an, werden Sie gemütlich los laufen, nach spätesten zehn Minuten werden Sie aber unnötig viel schwitzen und sich überflüssige Kleidungsstücke ausziehen wollen. Am Ende Ihres Laufs könnte Ihnen dann sogar unangenehm kalt werden. Ziehen Sie sich jedoch genau richtig an, wird Ihnen zu Beginn vielleicht etwas kalt sein, Ihr Lauf wird aber gemütlicher durchzuhalten sein.

Bei Temperaturen zwischen 8 und 12 Grad empfiehlt es sich eine lange oder halblange Leggings zu tragen und oben ein dünnes, langärmeliges Shirt - beides aus Funktionsmaterial. Bei starkem Wind ist zusätzlich eine Weste über dem Shirt zu tragen. Regnet es stark so sollte man mit einer wasserdichten, dünnen Jacke darüber los laufen.

Tipps für Training bei Schlechtwetter 1/4
Weit verbreiteter Fehler
Viele Menschen ziehen sich bei Schlechtwetter viel zu warm an - nach dem Einlaufen kommt man dann stark ins Schwitzen, was ungemütlich wird. Klebende Kleidung kühlt durch kalten Wind an der Hautoberfläche stärker ab, was zu Verkühlungen führen kann. Bewährt hat sich das Zwiebel-Prinzip: Mehrere Schichten unterschiedlich dicker Kleidung anziehen und je nach Kälte oder Wärme an lassen oder ausziehen. Wichtig ist nicht irgendwas anzuziehen, sondern spezielle Sportbekleidung oder Laufunterwäsche, die den Schweiß aufsaugt und schnell trocknet.