Die Schlankgeheimnisse der Stars

Im Check

Die Schlankgeheimnisse der Stars

Was bringen Yoga, veganer Lebensstil und Smoothie-Diäten?

Nicht jeder Frau wurde von Mutter Natur ein Traum­body in die Wiege gelegt – auch die meisten Hollywood-Stars müssen sich ordentlich anstrengen, um ihren Körper dauerhaft schlank und gesund zu halten. Dass ihnen für die eigene Schönheit kein Mittel zu absurd ist, ist bekannt. Im Kampf gegen das Altern soll Tom Cruise etwa auf Masken aus Nachtigall-Kot setzen, Katie Holmes versucht Schneckenschleim. Die Wirksamkeit bleibt unbewiesen, der Ekelfaktor ist – zugegebenermaßen – jedoch da.

Aktiver Lifestyle
Stars wie Kate Hudson, Reese Witherspoon oder Miranda Kerr setzen da schon lieber auf regelmäßiges Training und eine bewusste Ernährungsweise. Die gesundheitlichen Vorteile scheinen klar auf der Hand zu liegen: Wer sich bewegt, stärkt das Herz-Kreislauf-System, ist gesünder, schlanker und weniger krankheitsanfällig. Aber lassen sich Smoothie-Kuren und intensive Workouts auch in den (Arbeits-)Alltag von Durchschnittsmenschen integrieren?

In Maßen durchaus alltagstauglich
Das wollten wir wissen und haben die Schlank-Geheimnisse der Superstars auf ihre Alltagstauglichkeit hin getestet. Gleich vorweg: Vieles davon ist – zumindest in Maßen – durchaus machbar. Aber lesen Sie doch selbst…

Schlankgeheimnisse der Stars 1/5
1. Kate Hudson isst "clean"
Ihre Erfolge: Sie wurde unter anderem mit zwei Golden Globes ausgezeichnet, ­erhielt Nominierungen für weitere wichtige Filmpreise, darf sich regelmäßig über herausragende Kritiken freuen und auch an Rollenangeboten mangelt es der talentierten Schönheit nicht. Privat läuft es ebenfalls gut: Sie ist stolze Mutter zweier Söhne (11 und 3). 2013 gründete Hudson außerdem die US-Sportbekleidungsmarke „Fabletics“ mit.

Ihre Ernährung:
Kates strahlendes Aussehen kommt nicht von ungefähr. Die Aktrice versucht, möglichst „clean“ zu essen, sie hält sich also von zu stark ver­arbeiteten Produkten fern und bevorzugt vitamin- und mineralstoffreiche Kost. Junk Food und Süßes kommt kaum auf den Speiseplan, höchstens einmal pro Woche. Ihr ­Kalorienlimit hat sie auf 1.800 festgesetzt. In Zeiten, wo sie abnehmen möchte, reduziert sie auf 1.500.

Ihr Körper: In ihre Traummaße investiert Kate eine Menge Zeit. So hat sie etwa immer ein Seil mit, um eine Runde Seilspringen einzulegen, wann immer ihr danach ist. Fünfmal pro Woche macht sie Pilates, außerdem läuft sie, geht wandern und betreibt Yoga. Gerüchteweise trifft man Kate bis zu sechs Tage die Woche zweimal täglich beim Workout.

Der Redaktions-Check: Tamara Dobrosavljevic

Die gesund&fit-Redakteurin ernährt sich ebenfalls „clean“ und ist auch sportlich – aber in Maßen! 
„Clean eating“ ist trendy und macht Sinn: Auch ich kaufe die Zutaten für mein Essen frisch und kann so ungesunde Zusatzstoffe wie Zucker und Fett vermeiden. 1.500 Kalorien pro Tag sind mir jedoch zu wenig. Auch sechsmal pro Woche zweimal täglich Sporteinheiten zu absolvieren – das ist schon aus Zeitgründen unmöglich. So ein Pensum schafft man vielleicht zwei, drei Tage, bevor man gänzlich die Lust an der Bewegung verliert. Ich bleibe lieber bei zweimal Sport pro Woche.