So altert unsere Haut im Laufe von 30 Jahren

Falten

So altert unsere Haut im Laufe von 30 Jahren

Hautalterung ist ein schleichender Prozess. So verändert sich unsere

Falten, Altersflecken, rote Äderchen, dunkle Augenringe, dünne Haut - all das kommt im Laufe des Lebens dazu. Die jugendliche "Fülle" der Haut nimmt ab, Mimikfalten werden treue Begleiter. Hautalterung lässt sich nicht afuhalten - aber man kann ihre Auswirkung mildern, indem man früh genug darauf achtet einen gesunden Lebensstil zu pflegen. Lange Sonnenbäder, kein Sonnenschutz, Stress und auch Bewgeungsmangel schaden der Haut. Ein besonderer Hautalterungs-Beshcleungier: Zigaretten und Alkohol. Entscheidend sind neben all diesen Faktoren aber auch die Erbanlagen.

Ausreichend Schlaf, feuchtigkeitsspendende Cremes und gesunde Ernährung, sowie viel Wasser tragen zu einem gesünderen Hautbild bei. Auch chemische Peelings und Mittel wie Botox können im "Kampf gegen die Zeichen der Zeit" hilfreich sein.

Doch wie altert unsere Haut im Laufe der Jahre? Lesen Sie, was von unserem 25.  bis zu unserem 55. Lebensjahr mit unserer Gesichtshaut tatsächlich passiert:

Hautalterung in jeder Lebensphase 1/4
Ab 25
Ab Mitte 20 machen sich erste Hautalterungsprobleme bemerkbar: Erste Fältchen bilden sich, die Zellen teilen sich langsamer und die Regeneration lässt nach. Die Haut wird dünner und auch trockener. Endlose Sonnenbäder setzen der Haut jetzt langsam zu, die Durchblutung der Haut lässt nach und die Versorgung mit Nährstoffen nimmt ebenfalls ab.

Tipps
Viele Mythen reihen sich um das Thema Anti-Aging. Erfahren Sie was wirklich dran ist:

Mythen rund um Hautalterung 1/7
1. Alkohol & Zigaretten
Ein ungesunder Lebensstil lässt im Körper freie Radikale entstehen. Diese greifen die Zellen an. Vereinfacht gesagt und wissenschaftlich beelgt: Je gesünder wir uns ernähren, desto besser die Haut. Wer jedoch hin und wieder gerne feiert und Alkohol trinkt schadet der Haut nicht sofort. Fröhlich sein, entspannt und gesund leben und in Maßen feiern - das hält jung.