Das sind die neuesten Beauty-OP-Trends für 2024

Beauty-Medizin

Das sind die neuesten Beauty-OP-Trends für 2024

Teilen

Facelift, Brust-OP & Body Contouring: Die Big 3 der ästhetischen Medizin lassen sich nicht neu erfinden, aber sie werden stetig verbessert. Innovationen, über die Sie staunen werden.

Nip/Tuck (deutsch: „Schnipp/Naht“) – von 2003 bis 2010 gewährten uns die fiktiven Schönheitschirurgen Dr. McNamara und Dr. Troy mitreißende Serien-Einblicke in ihre OPs. Die Faszination für die Welt der ästhetischen Medizin ist seither ungebrochen. Es wird nicht nur gerne geschaut, sondern auch gemacht. Man lässt machen. 15 Millionen chirurgische Eingriffe wurden im vergangenen Jahr weltweit durchgeführt. In den letzten vier Jahren ist die Nachfrage laut International Society of Aesthetic Plastic Surgery (ISAPS) um 41 Prozent gestiegen. Die Fettabsaugung führt übrigens das Ranking an, gefolgt von der Brustkorrektur und Eingriffen im Gesicht.

Das Geschäft mit der Schönheit boomt

Das ist u. a. den sozialen Medien geschuldet, die von zur Perfektion retuschierten Bildern geflutet werden. Da ist das Spiegelbild oftmals nicht gut genug. Aber es sind auch neue Entwicklungen, die immer mehr Menschen die Entscheidung erleichtern sich den Wunsch nach Optimierung zu erfüllen. Ein Facelift à la Nip/Tuck anno 2003 hat mit der heutigen Gesichtsstraffung nur noch die Grundidee gemein. Und schon gar nicht lassen sich die Ergebnisse vergleichen. „Eine der jüngsten Entwicklung in dem Bereich“, so Dr. Sabine Apfolterer, „ist das Deep Plane Facelift. Bei der Methode wird nicht mehr oberflächlich, sondern in der Tiefe, wo die Erschlaffung stattfindet, gestrafft. Das sorgt für sehr natürliche Ergebnisse und unscheinbare Narben.“ Sogar die Stirn – einst Sorgenkind der plastischen Chirurgie – lässt sich so gut wie narbenfrei heben und straffen.

Der Plastische Chirurg Doz. Dr. Johannes Matiasek gibt Einblick in die Neuerungen am boomenden Sektor des Body Formings. Dank 3D-Analyse können wir bereits beim Erstgespräch einen Blick auf unseren Wunschkörper werfen. Und Eingriffe wie Brust-OP und Body Contouring gestalten sich immer schonender. Narben werden immer kleiner oder es muss erst gar nicht groß geschnippt und genäht werden.

1. Gliding Brow Lift

Was ist neu: Beim GBL handelt es sich um ein minimalinvasives Stirnlift ohne lange Narbe am Haaransatz. Diese lässt sich durch eine neue Technik vermeiden. „Der Eingriff“, so Dr. Apfolterer, „korrigiert ein müdes Erscheinungsbild, indem die Brauen angehoben und die Stirnpartie gestrafft wird. Die OP erfolgt tages­chirurgisch in kurzer Narkose oder Dämmerschlaf. Dabei werden zwei 3 mm kleine Schnitte gesetzt und die Brauen auf die gewünschte Höhe angehoben. Es kann auch die Brauenform – z. B. Foxy Eyes – bestimmt werden. Die Fixierung erfolgt mit Nähten.
Geeignet für: Personen jeden Alters mit einer drückenden Stirn oder abgesunkenen Brauen, überschüssiger Stirnhaut oder tiefen Falten auf der Stirn.

2. Deep-Plane-Facelift

Was ist neu: „Diese neue Straffungs-Technik für das Gesicht sowie den Kinn-Halsbereich sorgt für noch natürlichere und nachhaltigere Ergebnisse“, so Dr. Apfolterer. „Gestrafft wird nicht mehr an der Oberfläche, sondern in der Tiefe. Tiefliegendes Gewebe und die tiefliegende Muskulatur werden chirurgisch angehoben und gestrafft. Die oberflächlichen Gewebsschichten werden dabei weniger traumatisiert als bei herkömmlichen Facelifts. Das führt zu einer schnelleren Heilung. Da keine Spannung auf die Haut wirkt, entsteht ein besonders natürliches Ergebnis mit unscheinbaren Narben.“
Angewendet bei: Schlaffer Haut, abgesacktem Gewebe und erschlafften Konturen.

3. Safer Boob-Job

Was ist neu: „Der spezielle Plastiktrichter ,Keller Funnel‘ löst in der modernen Brustchirurgie die herkömmliche händische Einbringung von Silikonimplantaten ab und bietet mehrere Vorteile“, so Doz. Johannes Matiasek.
Die Vorteile: Das Tool ermögliche eine besonders präzise Einbringung des Implantats. „Es kommt dabei kein Hautkontakt zustande, was eine absolut sterile Implantateinsetzung ermöglicht und somit OP-Risiken minimiert. Zudem reicht für die Platzierung des Brustimplantates ein weitaus kleinerer Schnitt als bei händischen Einbringungen aus“, so der Arzt.

4. Das neue Contouring

Was ist neu: BodyTite hebt die Kunst des Konturierens auf die nächste Stufe. Doz. Matiasek: „Es handelt sich dabei um die derzeit intensivste Form der Anwendung von Radiofrequenzströmen an und unter der Haut mit Ergebnissen, die sonst nur mit größeren chirurgischen Eingriffen inklusive Gewebsentfernungen erzielt werden können.“ Die Radiofrequenz kann gleichzeitig mit einer Fettabsaugung zum Einsatz kommen.
Was zu erwarten ist: „Die Behandlung eignet sich für eine dauerhafte Reduktion des Fettgewebes plus Umfangreduktion, bei gleichzeitiger 3D-Straffung der kollagenen Fasern. Körperkonturen lassen sich perfekt formen und das Gewebe wird schlanker, straff und glatt“, so Doz. Matiasek.

5. 3D-Blick auf das neue Ich

Was ist neu: Bei der Wahl der Behandlungstechnik oder des Brustimplantats war man lange Zeit auf seine Vorstellungskraft angewiesen. Doz. Matiasek bietet eine neuartige 3D-Simulation an, die es ermöglicht schon beim Erstgespräch einen 360-Grad-Blick auf das mögliche Behandlungsergebnis zu werfen. „Selbst verschiedene OP-Techniken und Vorher-Nachher-Vergleiche können realitätsnahe und umfassend aufgezeigt werden. Für die meisten Patientinnen und Patienten ist die innovative Technologie eine wichtige Entscheidungshilfe“, so der Chirurg.
Ideal vor: Brustkorrekturen, Body Contouring, Liposuktion und Gesichtsoptimierungen.

Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.
OE24 Logo