Slideshow

So können Sie Ihre Selbstheilungskräfte aktivieren

SELBSTHILFE

1 Stress: Unser Körper hat die wichtigsten 30 bis 40 „Medikamente“, die er für die Heilung der verschiedensten Krankheiten benötigt, auf Lager (z. B. Blutgerinnung). Unsere Lebensweise hat Einfluss darauf, ob unser Körper seine „Medikamente“ und Selbstheilungskräfte nutzen und aktivieren kann. Ihr größter Feind ist Stress. Wer von Termin zu Termin hetzt und sich keine Auszeiten gönnt, wird leichter anfällig, vor allem Erkältungskrankheiten treten dann auf den Plan. Sorgen Sie für Erholung, schalten Sie bewusst ab; und das täglich.

2 Hoffnung: Wer sich selbst aufgibt, hat schon verloren: Hoffnungslosigkeit verursacht eine negative Erwartungshaltung. Dadurch werden die Selbstheilungskräfte blockiert, man bleibt krank. Es kann also deutlich zur Genesung beitragen, wenn Pläne für die Zukunft gemacht werden und die Hoffnung auf Heilung aufrecht bleibt.

3 Glück: Endorphine, die Glückshormone, stärken unsere Abwehrkräfte. Schaffen Sie daher bewusst möglichst viele Glücksmomente.

4 Akupressur: Sanfter Druck auf die richtigen Punkte am Körper ausgeübt, kann dazu beitragen, die Immunkraft zu stärken und die Selbstheilungskräfte zu aktivieren. Auch Handreflexzonenmassage kann vorbeugend und bei kleineren Beschwerden helfen. Zahlreiche Bücher zeigen, worauf geachtet werden muss.

5 Humor: Lachen Sie mindestens einmal am Tag laut und herzhaft. Wissenschaftliche Studien beweisen, dass Lachen die Ausschüttung von schädlichen Stresshormonen deutlich reduzieren kann. Reagieren Sie also das nächste Mal nicht genervt, wenn die Kollegin einen Link zu einem witzigen Katzenvideo auf Youtube sendet. Nehmen Sie sich ein paar Minuten für Ihre Gesundheit und erlauben Sie sich, einfach drauflos zu lachen.

6 Sport: Wer regelmäßig Sport betreibt/sich im Alltag bewegt, ist gesünder. Die positiven Effekte auf das Immunsystem lassen sich verstärken, wenn an der frischen Luft praktiziert wird. Außerdem fördert Sport die Ausschüttung von Glückshormonen.