US-Arzt dem plötzlichen Kindstod auf der Spur

Liegt Grund im Ohr?

US-Arzt dem plötzlichen Kindstod auf der Spur

US-Arzt will den Grund für plötzlichen Kindstod entdeckt haben.

Millionen frischgebackene Eltern haben Angst vor dem plötzlichen Kindstod. Bislang wurde keine eindeutige Ursache für das plötzliche Ersticken von Säuglingen ausfindig gemacht. Ein US-Arzt glaubt nun den Auslöser für den grausamen Schicksalsschlag gefunden zu haben: Eine Fehlfunktion im Ohr soll schuld sein.

Was ist der plötzliche Kindstod?
Beim plötzlichen Kindstod ersticken scheinbar völlig gesunde Babys im Schlaf. Als Risikofaktoren wurden bisher Bauchlage, rauchende Eltern, Pölster und ein zu warmes Schlafzimmer genannt. Der Narkosefacharzt am Kinderkrankenhaus in Seattle Daniel Rubens betreibt seit 11 Jahren intensive Forschung zu diesem Thema. Und nun meint der Mediziner, die Erklärung dafür gefunden zu haben, warum bestimmte Kinder Opfer dieses mysteriösen Syndroms werden.

Fehlfunktion im Innenohr
Seine Hypothese: Die betroffenen Säuglinge litten an einer nicht diagnostizierten Fehlfunktion im Innenohr. Diese Störung hindert Babys daran, bei Atemproblemen automatisch aufzuwachen und sich anders hinzulegen, um wieder Luft zu bekommen. Und sie sind zu klein, um sich aufzusetzen. Diese Babys ersticken dann im Schlaf. So der Mediziner in der Zeitung "The Seattle Times".

Dem Bericht zufolge war in einer US-Studie festgestellt worden, dass 31 an SIDS (Sudden Infant Death Syndrome) gestorbene Babys zuvor bei Hörtests bestimmte Frequenzen im rechten Ohr schlechter wahrnehmen konnten. Bei vier Opfern waren während der Obduktion sogar Blutungen und starke Schädigungen im Innenohr festgestellt worden.

Hörtest
Daniel Rubens fordert nun weitergehende Forschung und einen Hörtest binnen 48 Stunden nach der Geburt. Damit könnten potenzielle SIDS-Opfer frühzeitig erkannt und vorbeugend behandelt werden.