Schwangerschafts-Mythen im Check

Stimmt das?

Schwangerschafts-Mythen im Check

Mythen rund um das Thema Schwangerschaft: Was ist wirklich dran an Omas Weisheiten?

Eine Schwangerschaft ist nicht nur für die Eltern eine besonders spannende Zeit, sondern auch für Freunde und Verwandte. Kein Wunder, dass man sich da gerne austauscht, Ratschläge sucht und weitergibt. Dagegen spricht auch nichts, solange es sich um eigene Erfahrungen handelt. Doch immer wieder begegnet man Mythen und Halbwahrheiten, die sich hartnäckig halten, obwohl sie jeder wissenschaftlichen Grundlage entbehren.

Verunsicherung
Werdende Mütter sollten sich dadurch nicht verunsichern lassen und sich im Zweifelsfall an ihren Gynäkologen oder ihre Hebamme wenden.

Schwangerschafts-Mythen 1/5
1. Schokolade zum Frühstück?

Nicht unbedingt! Schokolade mit Essiggurkerl? Glaubt man dem Volksmund, plagen Schwangere besonders häufig seltsame Gelüste auf die wildesten Speisen-Kombinationen. Untersuchungen haben gezeigt, dass Schwangere nicht öfter Essiggurkerl essen, als nicht schwangere Frauen. Viele kommen während ihrer gesamten Schwangerschaft sogar gänzlich ohne die typischen Gelüste aus, die auf einen veränderten Hormonspiegel zurückzuführen sind.

Schwangere müssen übrigens nicht „für zwei essen“. Wichtig ist lediglich, den erhöhten Bedarf an Nährstoffen, Vitaminen und Mineralien über die Nahrung zu decken – und dabei kommt es nicht auf die Menge, sondern die Qualität der Speisen an. Also: Nicht doppelt, sondern doppelt gesund essen!