Sieben Warnzeichen für Flüssigkeitsmangel

Darum ist viel Wasser trinken wichtig:

Sieben Warnzeichen für Flüssigkeitsmangel

Unser Körper besteht zu fast 70 Prozent aus Wasser und braucht daher viel Flüssigkeit. Rund zwei Liter am Tag sollte man trinken. Doch manchmal vergisst man das einfach. Unser Körper rächt sich prompt. Das sind die sieben häufigsten Anzeichen, dass man zu wenig getrunken hat.

Viele von uns machen sich Gedanken über die Ernährung, nehmen aber eher selten ihre Trinkgewohnheiten unter die Lupe. Zu unrecht: Die meisten Erwachsenen trinken zu wenig pro Tag. Wer auf das Durstgefühl wartet bis er etwas trinkt, hat oft bereits ein Flüssigkeitsdefizit. Der Mensch kann rund einen Monat ohne Nahrung überleben, aber höchstens fünf bis sieben Tage, ohne zu trinken. Deshalb: Für unsere Gesundheit ist das richtige und ausreichende Trinken am Tag mindestens ebenso wichtig wie die richtige Ernährung. Durst entsteht, wenn der Körper mehr als 0,5 % seines Gewichts in Form von Wasser verloren hat. Wir haben für Sie die Sieben Warnzeichen für Flüssigkeitsmangel.

Sieben Warnzeichen für Flüssigkeitsmangel 1/7

Durst ist ein Alarmsignal

Das deutlichste Warnzeichen ist Durst. So signalisiert der Körper, dass er dringend Nachschub braucht und ihm - Experten zufolge - bereits 0,5 Prozent Flüssigkeit fehlen. Grundsätzlich sollte man nicht erst warten, bis sich das Durstgefühl einstellt, sondern über den Tag verteilt immer wieder trinken, damit der Körper ausreichend versorgt ist und leistungsfähig bleibt. Wasser, ungesüßte Tees, aber auch Apfelsaftschorle sind gute Flüssigkeitslieferanten.Bei älteren Menschen ist dieses Warnzeichen allerdings oft nicht vorhanden. Denn im Alter nimmt das Durstgefühl ab, viele trinken dann zu wenig. Im Alter ist es daher besonders wichtig, an regelmäßiges Trinken zu denken.