Keine Lust auf Sex: Die Gründe

...

Rauchen

Neben dem Alter gibt es weitere Risikofaktoren, die die Entstehung von Erektionsstörungen begünstigen. Studien zeigen: 56 Prozent der starken Raucher sind von Erektionsstörungen betroffen. 
Die gute Nachricht: Viele dieser Erektionsstörungen sind nicht chronisch. Wer mit dem Rauchen aufhört, hat gute Chancen auf Besserung des Problems.

Alkohol

In geringen Mengen genossen, kann Alkohol dazu beitragen, Hemmungen abzubauen, er wirkt in niedrigen Dosen angstlösend, schmerzlindernd und euphorisierend. Höher dosiert schlägt die Stimmung jedoch schnell von euphorisch auf depressiv um, sämtliche Empfindungen werden gedämpft. 
Frauen spüren beim Sex weniger, es kommt zu Erregungsstörungen, beispielsweise Scheidentrockenheit. Männer haben unter hohem Alkoholeinfluss mit Erektions- und Orgasmusschwierigkeiten zu kämpfen. Ab welcher Menge es sich um ein „Zuviel“ handelt, ist von Mensch zu Mensch ­unterschiedlich.

Medikamente

Viele Medikamente können sexuelle Funktions- oder Empfindungsstörungen hervorrufen. Antidepressiva führen besonders häufig zu Lustlosigkeit.

Erkrankungen

Neben Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Herzinfarkt, Bluthochdruck und angeborenen Gefäßverengungen spielen auch Tumore, angeborene Fehlbildungen, Narben, Stoffwechselerkrankungen und hormonelle Störungen eine Rolle bei einem veränderten Sexualempfinden.

Hormone

Bei Männern führt ein Mangel des Sexualhormons Testosteron zu einem verringerten Lustempfinden. Bei Frauen spielen eine Vorstufe des Testosterons, das auch bei ihnen vorkommt, sowie unter bestimmten Bedingungen auch das Östrogen die entscheidende Rolle.

Psyche

Schwere Depressionen, Angststörungen oder Minderwertigkeitsgefühle können ebenso zu sexuellen Störungen führen wie Stress, traumatische Erlebnisse oder unangenehme Erfahrungen mit Sexualität.

Verletzungen

Schädigungen an den Blutgefäßen und Schwellkörpern oder Verletzungen der Nerven, des Erektionszentrums oder an der Wirbelsäule können sowohl beim Mann als auch bei der Frau zu Erregbarkeitsproblemen führen (Erektile Dysfunktion) oder zu Schmerzen beim Sex.

Operationen

Das sexuelle Erleben kann bei Frauen nach Operationen an der Gebärmutter stark beeinflusst werden. Einige Frauen bemerken keine Veränderung, manche sogar eine Verbesserung. Rund ein Fünftel berichtet allerdings von Einschränkungen.
Auch Scheiden-, Blasen- und Rektum­operationen sowie Operationen im Bauchraum, an der Brust oder Prostata können sich auf das sexuelle Erleben und Empfinden auswirken.

Fehlentwicklungen

Angeborene Fehlentwicklungen im Genitalbereich, beispielsweise Vorhautverengungen, kommen ebenfalls als mögliche Ursache für sexuelle Störungen infrage.