Ist Einschlafen vor Mitternacht gesünder?

Mythos

Ist Einschlafen vor Mitternacht gesünder?

Bei Schlafproblemen lautet der häufigste Rat: Vor Mitternacht einschlafen! Dieser Schlaf soll der gesündeste und erholsamste sein. Was man lange für hilfreich befand, wurde von Schlafforschern widerlegt. Wichtig ist nicht die Uhrzeit, sondern die Qualität des Schlafes.

Vor allem der Schlaf in den ersten beiden Stunden, in der sogenannten ersten REM-Phase (rapid eye movement) ist am wichtigsten. Dieser Schlaf ist der tiefste und intensivste und hat somit die erholsamste Wirkung. Ob diese Phase jedoch vor oder nach Mitternacht statt findet ist egal. Wichtig ist, dass man in dieser Phase nicht gestört wird.

Auch eine regelmäßige Schlafenszeit hilft dabei besser zur Ruhe zu kommen. Der Körper benötigt ein Minimum an fünf Stunden Schlaf, ideal wären jedoch sieben bis acht. Auch jemand, der gut und lang genug schläft, wacht nachts auf. Das ist völlig normal und passiert im Laufe einer Nacht etwa 30 Mal. Diese kurzen Wachepisoden beeinträchtigen die Schlafqualität jedoch nicht. Im Laufe einer Nacht verändern wir unsere Schlafposition ganze 20 bis 60 Mal.

Was Sie für einen erholsamen Schlaf tun können:

Tipps für einen gesunden Schlaf 1/10
1. Abschalten Schaffen Sie abends Abstand zum Alltagsstress. Alles was entspannt, ist okay – vom Abendspaziergang bis Musik hören. Für TV gilt: einfach ausprobieren. Fernsehen lenkt zwar ab, kann aber auch wach machen.
2. Betthupferl Süßes ist eine gute Einschlafhilfe, beim Schlummertrunk ist aber Vorsicht angebracht. Denn ein „Absacker“ macht zwar müde, doch der Alkoholgehalt im Blut verhindert Tiefschlafphasen. Der Schlaf ist wenig erholsam.
3. Loslassen Können Sie nicht einschlafen, dann zwingen Sie sich auch nicht dazu. Stehen Sie wieder auf und beschäftigen Sie sich mit einer Routinetätigkeit wie Bügeln. Auch Lesen macht meist müde
4. Socken Kalte Füße sind ein Schlafkiller. Denn die Gefäße ziehen sich zusammen und im Inneren des Körpers entsteht ein Wärmestau, der Einschlafen unmöglich macht. Das hilft: ein warmes Bad oder Fußbad vor dem Zubettgehen oder das Überziehen von Socken.
5. Milch mit Honig Milch enthält schlafförderndes Kalzium und den Eiweißbaustein Tryptophan (daraus bastelt sich der Körper Serotonin, das den Schlaf regelt). Honig begünstigt dabei den Transport von Tryptophan.
6. Lavendel Ein warmes (nicht heißes!) Bad mit Extrakt aus Lavendel (gibt es als fertigen Badezusatz) entspannt. Oder mit verdünntem Lavendelöl Arme und Beine einreiben und dann gleich ins Bett gehen.
7. Tee Zu den bewährten Hausmitteln bei stressbedingten Einschlafstörungen zählen Tees aus Passionsblume, Baldrian, Melisse oder Hopfen aus der Apotheke. Noch wirksamer sind die Pflanzen als Extrakt in Tropfen- oder Tablettenform.
8. Innere Ruhe Dafür, dass wir am Abend gut einschlafen, sorgt unsere innere Uhr. Dafür ist jeden Tag viel Tageslicht erforderlich. Möglichst täglich mindestens 15 bis 30 Minuten im Freien verbringen.
9. Melatonin Das Schlafhormon sorgt abends dafür, dass wir müde werden. Mangel an Melatonin führt zu Einschlafstörungen. Tipp: 30 Min. vor dem Einschlafen Melatonin als Nahrungsergänzung (Apotheke) einnehmen.
10. Hormone Für viele Frauen werden die Nächte in den Wechseljahren kurz und schweißtreibend. Die gezielte Gabe von synthetischen oder pflanzlichen Hormonen kann Abhilfe schaffen. Gegen Schwitzen hilft auch Salbei.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum