Wut-Yoga

Heavy Metal auf der Matte

Fluchen und Schimpfen beim Yoga

Im Dickens Pub in Kanada wird geflucht, getrunken und gedehnt

Viele nutzen Yoga zur Entspannung und zum Ausgleich. Yoga ist perfekt, um sich für ein paar Minuten in ruhiger Atmosphäre dem eigenen Körper zu widmen, um den Fokus auf die Atmung zu legen und sich in Meditation zu üben. Manchen Menschen ist diese Form von Yoga jedoch zu streng, zu diszipliniert. Aus diesem Grund gibt es Rage Yoga. Die kanadische Trainerin Lindsay Istace lädt ihre Yogis ein, auf der Matte zu fluchen, schimpfen und sich wenn gewünscht, zwischendurch ein Bier zu gönnen. Die Yoga-Übungen bleiben aber ansonsten gleich.

 

 

I prefer to hold my hands in fist unicorn position. #zenasfuck #rageyoga

Ein von Lindsay Istace (@rageyoga) gepostetes Foto am



So entstand das zornige Yoga
Als Lindsay eine schwere Trennung durchmachte, fühlte sie sich im Yoga-Kurs nicht mehr richtig aufgehoben. Sie wollte ihren Emotionen freien Lauf lassen. Sie war wütend und sollte ihrem Ärger auch Ausdruck verleihen dürfen. Aus diesem Grund entstand die Idee des Rage Yoga.

Asanas bei Heavy Metal Musik
Wer seinen Körper stärken und seine Flexibilität verbessern möchte, ist bei dieser unkonventionellen Form des Yogas gut aufgehoben. Lindsay`s Rage Yoga findet regelmäßig im Dickens Pub in Kanada statt und scheint bei den Yogis gut anzukommen. Als musikalische Begleitung gibt es Heavy-Metal-Musik, als kleinen Beigeschmack steht Bier an der Bar zur Verfügung - allerdings auf eigene Kosten.

Lindsay Istace ist ausgebildete Yoga-Lehrerin. Ihre Ursprünge liegen aber in der Akrobatik. Als Kontorsionistin hat sie gelernt, ihren Körper zu beherrschen. Yoga hingegen ist eine Möglichkeit, Menschen allen Alters und in jeder Lebenssituation die Option zu geben, ihren Körper kennen zu lernen. Aus diesem Grund ist Lindsay Yoga-Lehrerin geworden. Mit der Hilfe von Kickstarter hat sie es geschafft nun auch ihr Konzept von Race Yoga zu realisieren.