Slideshow

Die TOP 6 der gefährlichsten Lebensmittel

Die TOP 6 der gefährlichsten Lebensmittel

1. Rohmilch

Der Genuss von unbehandelter Milch stellt ein Gesundheitsrisiko dar. Auch wenn beim Besuch am Bauernhof der Versuch noch so groß ist, ein Glas frische Milch oder Rohmilchkäse zu kosten, kann die vermeintlich gesunde Jause schnell zu Bauchschmerzen führen. In der EU sind besonders die Krankheitserreger EHEC (enterohämorrhagische Escherichia coli) und Campylobacter in der Rohmilch zu finden. Neben diesen können auch Salmonellen, Listerien, Brucellosen, Mykobakterien und Staphylococcus aureus in die unbehandelte Milch gelangen. Besonders Kleinkinder, Schwangere und Immungeschwächte sollten Rohmilch meiden, da für sie das Risiko ungleich höher ist.

2. Rohe Sprossen

Auch rohe Sprossen aller Art können Infektionen wie Salmonellen und E.coli- Infektionen übertragen, wenn sie verunreinigt sind. In den 90er Jahren wurden in den USA mehr als 30 solcher Ausbrüche auf den Verzehr von rohen oder leicht gekochten Sprossen zurückgeführt.

3. Rohes Fleisch

Steak bitte nur "Well Done". Zumindest aber halbdurch sollte es sein, wenn Sie nicht mit unangenehmen Nebenwirkungen rechnen wollen. Mindestens bei 70°C sollte das Fleisch gebraten werden, damit E.coli-Bakterien oder Salmonellen keine Chance haben. In vielen Restaurants wird das Steak vom Koch eingeritzt, damit es zarter wird. Dadurch können Bakterien ins Innere gelangen. Wenn diese Methode angewendet wird, sollten Sie Ihr Fleisch nur gut durch bestellen.

4. Portionierte Rohkost

Auch vorgewaschener, bereits portionierter Salat und praktisch geschnittenes Obst können ein Risiko darstellen. Diese Lebensmittel verbringen mehr Zeit in der Fabrik, da sie erst zubereitet und verpackt werden müssen. Das erhöht das Risiko einer Verunreinigung. Um sich vor Listerien zu schützen, greift der Ernährungsexperte lieber zu erntefrischem Gemüse und Obst und bewahrt dieses nicht länger als drei bis vier Tage im Kühlschrank auf.

5. Rohe Eier

Ungekochte Eier bergen das Risiko einer Salmonellenvergiftung. Vor allem bei hausgemachten Speisen wie Tiramisu, Spaghetti Carbonara, Mousse au chocolat, Mayonnaise oder Sauce Hollandaise werden rohe Eier verwendet. Bei hoher Temperatur können sich die Salmonellenkeime rasch vermehren und besonders gefährlich werden. Erst durch eine zehnminütige Erhitzung bei über 70°C werden die Keime restlos zerstört.

6. Rohe Austern

Besonders in den letzten Jahren haben Lebensmittelvergiftungen durch Meerestiere zugenommen. Das könnte am Klimawandel und der dadurch erhöhten Temperatur des Wassers liegen. Der Experte für Nahrungsmittelsicherheit Bill Marler rät vor allem vom Verzehr von rohen Austern ab. Diese sind Filtertiere und nehmen daher auch Bakterien, Viren und Pilze besonders stark auf.