Zähne

Zahnpflege

Die besten Tipps für schöne Zähne

Mit der richtigen Pflege ein strahlend weißes Lächeln erzielen

Schöne Zähne sind ein wichtiges Kriterium bei der Partnerwahl. Sie deuten auf Hygiene und Körperbewusstsein. Wer seinen Körper pflegt ist letzt sich auch selbstbewusst. - Neben der richtigen (zuckerarmen) Ernährung, ist es letztlich die tägliche Putzroutine, die unsere Zähne gesund und frei von Karies hält. Bereits in der Kindheit legen wir hier den Grundstein für ein gesundes Lächeln. Früh übt sich, wer auch im Alter mit seinem Lächeln überzeugen möchte.

Zähneputzen für Kinder leicht gemacht

Psychologin Dr. Gundl Kutschera im Talk 1/6
1. Putzen mit dem richtigen Publikum
Bärli, Puppe & Co. sind herzlich eingeladen, beim Zähneputzen dabei zu sein. Auch die Zahnbürste mit lustigen Kindermotiven, vielleicht sogar die bunte Zahnputz-Uhr sind echte Motivatoren, um die Kids bei Laune zu halten. Tatsache ist: Solange die Kleinen Spaß haben, wird das Zähneputzen nicht zur Qual! 

99% der Bevölkerung sind von Karies betroffen

Gerade in den Industrieländern ist das Kariesrisiko durch eine sehr zuckerhaltige Ernährung deutlich erhöht. Jeder Österreicher nimmt im Durchschnitt 37 Kilo Industriezucker pro Jahr zu sich. 60% der Europäer geben sogar selbst zu, dass sie täglich eine ungesunde Menge Zucker zu sich nehmen. Die WHO empfiehlt, dass weniger als 10% der täglich aufgenommenen Kalorien auf Zucker zurückgehen sollten.

Wie kann man Karies vorbeugen?

Damit Karies entstehen kann, müssen die säureproduzierenden Bakterien, die natürlich an den Zähnen vorkommen, mit Zucker versorgt sein. Um Karies vorzubeugen kann man an jedem – und am besten an allen – der drei Punkte ansetzen.

Wie kann man Karies vorbeugen? 1/3
Die Zähne
Fluorid gibt den Zähnen verloren gegangene Mineralien zurück und härtet den Zahnschmelz. Die Verwendung von fluoridhaltiger Zahnpasta und Zahnspülung schützt die Zähne.

© Colgate-Palmolive
Elmex
Elmex

© Colgate-Palmolive

Produkttipp: elmex® Kariesschutz Professional
fluoridhaltige Zahnpasta mit Zuckersäuren-Neutralisator™

Wieso spielt Zucker für die Entstehung von Karies so eine große Rolle?

Zuckerhaltige und kohlenhydratreiche Nahrungsmittel sind die Nahrungsgrundlage für Plaquebakterien. Einige dieser Bakterien wandeln Zucker in Säuren um. Diese lösen Mineralien aus dem Zahnschmelz (hauptsächlich Kalzium und Phosphat). Im Laufe der Zeit wird der Zahnschmelz unter der Oberfläche aufgelöst und es entstehen mikroskopische Hohlräume. Wurde durch diesen Auflösungsprozess zu viel Zahnschmelz verloren, bricht die Oberfläche ein und es entsteht ein Loch.

Wie viel Zucker ist in diesen Lebensmitteln? 1/8
1 Portion Honig (30g)
8 Stück Würfelzucker (22,071g Zucker)

Wie viel Karies haben die Österreicher?

Karies gehört noch immer zu den am weitesten verbreiteten Krankheiten. In Österreich ist bei den Sechs- bis Siebenjährigen jedes zweite Kind von Karies betroffen. Im Durchschnitt finden sich in den Milchgebissen dieser Altersgruppe zwei von Karies betroffene Zähne. Alarmierend dabei ist, dass fast die Hälfte aller kariös geschädigten Milchzähne unbehandelt ist – zwei Drittel aller Kinder, die von Karies betroffen sind, haben zumindest einen unsanierten Zahn im Mund.