kuscheln

Heute schon umarmt?

7 Gründe, warum wir mehr kuscheln sollten

So kuscheln Sie sich gesund

Wer könnte nicht eine Umarmung brauchen? Kuscheln ist ein Grundbedürfnis des Menschen. Wenn es uns schlecht geht, dann wollen wir einfach mal in den Arm genommen werden. Zärtlichkeiten mit anderen Menschen auszutauschen muss dabei nicht unbedingt sexuell verstanden werden. Dennoch kann das Kuscheln sehr intim sein. Die Berührungen lösen nämlich ein Geborgenheitsgefühl aus und steigern das Wohlbefinden. Den intensiven Körperkontakt lernen wir bereits im Mutterleib kennen. Sobald der Mensch aber das Licht der Welt erblickt, ist die Umgebung weder warm noch kuschelig wie im Mutterleib. Viele Menschen vereinsamen mit dem Alter und haben das Bedürfnis nach körperlicher Nähe. In manchen Großstädten werden aus diesem Grund auch sogenannte Kuschelpartys gehalten. Dort treffen sich fremde Menschen, um auf Tuchfühlung zu gehen. Dieser Trend entwickelte sich vor rund zehn Jahren in New York und erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Körperkontakt scheint folglich bei vielen im Alltag zu kurz zu kommen. Wenn Sie aber der Gedanke von einer Kuschelparty eher abschreckt, sollten Sie besser Ihre Liebsten ganz einfach öfter in den Arm nehmen. Denn wer sich auf das Kuscheln einlässt, fühlt sich geborgen und angenommen.

Gute Gründe für mehr Körperkontakt 1/7
1. Glücksrausch
Kuscheln macht glücklich! Durch Berührungen werden die körpereigenen Glücksmacher Serotonin und Oxytocin ausgeschüttet. Dadurch verlangsamen sich Atmung und Herzfrequenz. Auch die Muskulatur entspannt sich.

Lebenswichtiges Grundbedürfnis

Die gesunde Berührung ist mehr als nur ein wohliges Gefühl. Ohne Körperkontakt entwickeln sich Babys nicht und Erwachsene werden krank. Da Berührung im Alltag selten wird, werden auch Wellnessangebote wie Massagen immer beliebter.