Reisekrankheit bei Kind: Was tun?

Übelkeit und Erbrechen

Reisekrankheit bei Kind: Was tun?

Dr. Peter Voitl, Facharzt für Kinder- und Jugendheilkunde, antwortet.

Frage: Meiner Tochter (6) wird im Auto fast immer schlecht. Kaugummis gegen Reisekrankheit helfen nicht. Was kann ich tun?

Antwort: Während Säuglinge praktisch nie unter einer Reiseübelkeit leiden, reagieren Kinder oft empfindlich, wobei der Höhepunkt meist zwischen dem 10. und 12. Lebensjahr erreicht wird. Im Prinzip können viele Bewegungen, die den Körper durch ein Transportmittel in schaukelnde Bewegungen versetzen, Übelkeit auslösen. Vorbeugende Maßnahmen wären möglichst im Mittelpunkt des Fahrzeugs und in Fahrtrichtung sitzen, den Horizont zu suchen, während der Fahrt nicht lesen, schlechte Gerüche meiden und für ausreichend Frischluftzufuhr sorgen. Reisekaugummis sind eine Alternative. Ist es jedoch bereits zum Erbrechen gekommen, so sind nur noch Zäpfchen wirksam. Auch Präparate aus dem Ingwerwurzelstock helfen oft gut.

Dr. Peter Voitl, Facharzt für Kinder- und Jugendheilkunde, 1220 Wien. www.kinderarzt.at