Wann ist ein Muttermal verdächtig?

Hautkrebs

Wann ist ein Muttermal verdächtig?

Prof. Dr. Tamara Kopp, Fachärztin für Dermatologie und Venerologie,antwortet.

Frage: Wie erkenne ich, ob ein Muttermal harmlos ist oder Gefahr auf Hautkrebs besteht? Wann und wie wird es entfernt?

Antwort: Jedes Jahr erkranken immer mehr Menschen neu an Hautkrebs . Zum Glück ist Hautkrebs schon in frühen Phasen vom Hautarzt erkennbar und meist heilbar. Die Hautkrebs-Früherkennung ist deshalb – neben einem gesunden Maß an Sonnengenuss und Sonnenschutz – ein wichtiger Faktor für eine gesunde Haut.
Im Laufe unseres Lebens entstehen an unserer Haut immer mehr Muttermale. Manche verändern sich auch, werden größer oder ändern sogar ihre Farbe. Mittels regelmäßiger Selbstkontrolle und professioneller Kontrolle der Muttermale beim Hautarzt kann festgestellt werden, ob das Muttermal harmlos oder verdächtig für schwarzen Hautkrebs (Melanom) ist. Melanome haben typische Merkmale auf die Patienten im Rahmen einer Selbstuntersuchung achten können (ABCDE Regel). Sie kann aber nicht die jährliche Hautkrebsvorsorge durch den erfahrenen Hautarzt ersetzen. Bei der Hautkrebs-Vorsorgeuntersuchung werden die Muttermale genau mit einem Auflichtmikroskop untersucht. Dieses Verfahren erlaubt uns, digitale Bilder von Muttermalen in detaillierter und großer Auflösung aufzunehmen. Verdächtige Muttermale und Melanome können frühzeitig erkannt werden und Leben retten. Je nach Ausmaß der Atypie wird die „Verdächtige Hautveränderungen“ kurzfristig kontrolliert oder gleich ambulant in örtlicher Betäubung entfernt. Der Eingriff dauert ca. eine halbe Stunde.

Prof. Dr. Tamara Kopp, Fachärztin für Dermatologie und Venerologie, 1010 Wien. www.juvenismed.at