Elektrische Zahnbürsten für Kinder?

Gut oder schlecht

Elektrische Zahnbürsten für Kinder?

Dr. Andrej Kielbassa, Zentrum für Zahnerhaltungskunde, antwortet.

Frage: Dürfen Eltern, die ihren Kleinkindern die Zähne putzen, dazu auch eine elektrische Zahnbürste benutzen? Und gibt es dabei eventuell Einschränkungen, wie zum Beispiel nicht „auf höchster Stufe“ putzen?

Antwort: Die regelmäßig (und qualitativ gut) durchgeführte Mundhygiene sollte vom ersten Milchzahn an etabliert werden. Ob dies mit einer Hand- oder einer elektrischen Zahnbürste geschieht, ist dabei zunächst nicht entscheidend. Allerdings ist hier festzuhalten, dass die elektrische Zahnbürste die effiziente Reinigung (auch durch die Eltern) deutlich erleichtert. Insofern stellen elektrische Zahnbürsten einen äußerst sinnvollen Beitrag zur Gesunderhaltung von Milch- und Wechselgebiss dar – diese Bürsten sind sicher, und Sicherheitsvorkehrungen sind nicht notwendig. Die Kontrolle und das (Nach-)Putzen durch die Eltern sollten übrigens bis weit in das Grundschulalter durchgeführt werden.
Das verschiedentlich vorgetragene Argument, man müsse das Zähneputzen zunächst mit einer Handzahnbürste lernen, kann hier nicht wirklich gelten. Wir leben in einer modernen Zeit, und weit entwickelte elektrische Zahnbürsten stehen uns weltweit zur Verfügung. Anders formuliert: Wer muss heute zunächst noch reiten lernen, wenn sie/er sich zur (Auto-)Führerscheinprüfung anmeldet?

Dr. Andrej Kielbassa, Zentrum für Zahnerhaltungskunde, ­Parodontologie und Endodontie, Zahnambulatorium Krems der Danube Private University, 3500 Krems-Stein; www.dp-uni.ac.at