Aspirin soll gegen Darmkrebs helfen

Studie

Aspirin soll gegen Darmkrebs helfen

Niederländische Forscher fanden ehraus, dass das Medikament im kampf gegen Darmkrebs effektiv ist.

Aspirin kann weit mehr, als nur Kopfschmerzen zu vertreiben - es soll Darmkrebs bekämpfen können, wie niederländische Forscher heraus fanden.  Dr. Martine Frouws von dem Medizinischen Universitätszentrum im holländischen Leiden wertete Daten von 14 000 Patienten aus, die an Krebs im Verdauungstrakt leidern. Das Resultat der Studie: Menschen, die Aspirin zu sich nahmen, hatten eine doppelte Fünf-Jahres-Überlebensrate.

Auch frühere Untersuchungen mit Aspirin zeigten ähnliche Ergebnisse: Der Wirkstoff Acetylsalicylsäure, kurz ASS, senkte das Neuerkrankungsrisiko von Darmkrebs. Aspirin soll Entzündungen hemmen, die für die Entwicklung von Tumoren verantworltich sind.

Um von der Einnahme zu profitieren müsste man Apsirin jedoch über zehn Jahre lang nehmen. Das sei zu riskant, denn bisher fehlen Studien, die zeigen, dass der Nutzen der Einnahme die Risiken übertrifft. Auf diesem Gebiet muss weiterhin viel geforscht werden, die Untersuchungen werden noch mehrere Jahre in Anspruch nehmen. Die holländischen Studienautoren schreiben, dass ihre Untersuchung zwar Hinweise gibt, nicht aber für einen wissenschaftlichen Beweis ausreicht.

Senken Sie Ihr Darmkrebsrisiko 1/7
Wenig Rotes Fleisch
Auch wenn Steak und Kotelett noch so gut schmecken – zu häufig sollten sie nicht auf dem Speiseplan landen. Aufgrund seines hohen Fettanteils und der vielen Fettsäuren schädigt rotes Fleisch nämlich die Darmschleimhaut, außerdem führt das Räuchern und Erhitzen zur Entstehung polyzyklischer Kohlenwasserstoffe, die als krebserregend gelten.