So verbreiten sich Viren im Flugzeug

Verteilung der Nies-Wolke

So verbreiten sich Viren im Flugzeug

Im Flugzeug steckt man sich besonders leicht mit Viren an. So schützen Sie sich.

Ansteckung. Wer dieser Tage im Flugzeug hustet, sorgt für Nervosität. Vor allem bei den Passagieren, die danebensitzen. Doch wer ist von der Viren-Attacke am meisten betroffen?

Nies-Wolke
Eine Simulation – erstellt von Experten – zeigt, wie sich die Nies-Wolke an Bord eines Flugzeuges verteilt. Wenn ein Passagier in der Mittelreihe niest, schweben die Erreger auch über den Sitznachbarn, bevor sie sich auf die Sitzreihen dahinter verteilen. Dann sinken die Viren seitlich auf den Kabinenboden. Die Belüftung bläst die Wolke wieder in die Luft, die Krankheitserreger verteilen sich schließlich im ganzen Flugzeug. Wer neben oder hinter einem Niesenden sitzt, ist aber jedenfalls am meisten gefährdet, sich anzustecken. Das Risiko, sich im Flieger mit einer Erkältung zu infizieren, ist um ein Fünftel höher als sonst wo, wie verschiedene Studien herausgefunden haben.

So verbreitet sich die Nies-Wolke

Diashow: Ansteckungsgefahr im Flugzeug

1/4
Gefahr an Bord
Gefahr an Bord

So breiten sich die Viren aus

2/4
Gefahr an Bord
Gefahr an Bord

So breiten sich die Viren aus

3/4
Gefahr an Bord
Gefahr an Bord

So breiten sich die Viren aus

4/4
Gefahr an Bord
Gefahr an Bord

Vor allem diese Plätze sind stark gefährdet.

Dass Flugzeuge trotzdem nicht „verseucht“ sind, liegt an den Ventilatoren: Sie filtern die Luft an Bord und wälzen sie alle drei Minuten komplett um.

Wer dahinter sitzt, ist 
am meisten gefährdet
Was tun? Um das Risiko einer Infektion möglichst gering zu halten, sollte man an Bord viel trinken und Dehydrierung vermeiden. In der Apotheke gibt es seit Kurzem spezielle Nasensprays, die die Ausbreitung der Viren in der Schleimhaut verhindern.