Slideshow

Zähne als Spiegel der Seele

Zähne als Spiegel der Seele

1. Vordere Schneidezähne 

Die mittleren Schneidezähne oben (11 und 21) beschreiben die Liebeskraft der Person und ihre Beziehung zu den Eltern, wobei der 11er den Vater, die Autorität, das Feuer und die Sonne symbolisiert, während der 21er für die Mutter, die Frau, den Mond und das Wasser steht. Die mittleren unteren Schneidezähne (41 und 31) symbolisieren den Stellenwert der Eltern im sozialen Alltag des Kindes. Die unterschied­lichen Erscheinungsbilder im Bereich der Schneidezähne verraten weitere Persönlichkeitsmerkmale. Ein Diastema (Zahn­lücke) zeigt, dass im Liebesbereich mehr Raum geschaffen wird, aber auch, dass es Schwierigkeiten gibt, die männliche und weibliche Seite gleichermaßen zu integrieren. Abgeschlagene Schneidezähne demonstrieren einen Mangel an elterlicher Zuwendung, vielleicht sogar einen Beziehungsbruch. Die Dominanz eines Elternteils erkennt man an überlagerten Schneidezähnen.

2. Seitliche Schneidezähne (12, 22, 32, 42)

Die seitlichen Schneidezähne geben Aufschluss über das Temperament eines Menschen und wie er auf weibliche und männliche Energien sowie den Vater und die Mutter reagiert. Stehen die seitlichen Schneidezähne vor, symbolisiert das frühe Flucht aus dem Elternhaus und Flucht vor Auseinandersetzungen mit den Eltern. Die Dominanz der Kinder über ihre Eltern erkennt man am Überstehen der seitlichen Zähne. Nach hinten weisende seitliche Schneidezähne werden als Zeichen von Unterwürfigkeit dem Vater oder der Mutter gegenüber gedeutet. Sind diese Zähne kariös, können starke emotionale Belastungen mit dem anderen Geschlecht (Frustration oder Enttäuschung) die Ursache sein. Sehr kleine Seitenzähne, die Reiskörnern ähneln, haben aggressionsverhinderte, friedfertige Menschen, die sich ­sofort unterwerfen.

3. Eckzähne

Die bleibenden Eckzähne kommen im Alter von 13 bis 14 Jahren und stehen für die Entwicklung der emotionalen Ebene. Sie
symbolisieren Sexualität, Konkurrenzverhalten, Behauptung, Macht und Aggression. Der 13er gibt Auskunft darüber, wie wir uns der Außenwelt zeigen wollen – dominant, zurückgezogen oder verweigernd. Der 23er zeigt die innere Haltung, mit der wir auf Veränderungen reagieren (inneres Einverständnis, innere Ablehnung). Der 43er drückt aus, was wir nach außen hin vollbringen wollen, also unsere Wachstumsenergie, und der 33er weist darauf hin, wie wir innere Veränderungen zum Ausdruck bringen, ob wir bereit sind, diese anzunehmen und ob wir konfliktbereit oder konfliktabwehrend sind.

4. Vordere Backenzähne (14, 24, 34, 44)

Diese Zähne stehen für das Ich und unsere Sehnsüchte. Der 14er gibt Auskunft darüber, wie wir uns nach außen hin zeigen wollen, der gegenüberliegende 44er steht für die Verwirklichung unserer Pläne. Backenzahn 24 beschreibt alle Sehnsüchte, die mit unserer Gefühlswelt und unseren Zuneigungen in Verbindung  stehen, und der gegenüberliegende 34er zeigt, wie wir unsere Wünsche und Gefühle in unmittelbarer Umgebung zum Ausdruck bringen.

5. Hintere Backenzähne (15, 25, 35, 45)

Die hinteren vier Backenzähne stehen für das schöpferische Ich und für künstlerische Werte. Bei Fehlgeburten und Abtreibungen ist der Zahn 15, der für Kinder und Pläne steht, oft tot. Zahn 25 beschreibt die Anlagen, die tief in uns schlummern, und Zahn 35, wie die Energie der Mutter in unser
Wesen involviert wird. Zahn 45 stellt die konkrete Ausführung unserer (beruflichen) Pläne dar.

6. Vordere Mahlzähne (16, 26, 36, 46)

Diese vier Mahlzähne stellen unsere Auflehnung gegen Einengung und Bevormundung sowie unseren Anspruch auf den Stellenwert, den wir einnehmen wollen, dar. Welchen Rang wir in der Außenwelt einnehmen wollen, spiegelt sich im Zahn 16 ­wider. Welche Rolle wir einnehmen wollen, um unsere Empfindungen zum Ausdruck zu bringen, zeigt sich in Zahn 26. Wie groß der Wunsch nach Liebe und Aufmerksamkeit von den Eltern ist, erkennt man am Zahn 36, und Zahn 46 repräsentiert die Arbeit, die Neugeburt und die Verlustangst.

7. Hintere Mahlzähne (17, 27, 37, 47) 

Diese vier Mahlzähne erscheinen etwa im zwölften Lebensjahr und spiegeln die Beziehung mit der Umwelt wider und wie unsere Mitmenschen auf uns reagieren. An Zahn 17 erkennt man Ereignisse, die mit den äußeren Umständen von Arbeit und dem Alltagsleben zu tun haben. Zahn 27 zeigt das affektive Verhältnis zu unseren Mitmenschen und wie wir mit unseren Nächsten harmonisieren. In Zahn 37 werden gefühlsmäßige Probleme konkret und Zahn 47 steht für Beziehungen und ihre Umstände.

8. Weisheitszähne (18, 28, 38, 48)

Die Weisheitszähne erscheinen, wenn sie angelegt sind, nicht vor dem 18. Lebensjahr und stellen die spirituelle Entwicklung sowie die Beziehung des Individuums zur Gemeinschaft und zum Kosmos dar.
Der Weisheitszahn oben rechts (18er) entspricht der Kraft, die wir bei dem Versuch, uns spirituell zu entwickeln, aufwenden. Zahn 28 steht für tief liegende Ängste, von der materiellen und spirituellen Welt ausgeschlossen zu werden. Ob wir fähig sind, der Umwelt die eigenen Gefühle mitzuteilen, erkennt man am 38er. Der Weisheitszahn unten rechts (48er) steht für die physische Energie, die wir einsetzen, um unseren Platz in der Welt zu finden. Mit dem Verlust der Weisheitszähne könnten der Sinn für die Einswerdung mit der Natur und dem Kosmos sowie der Gemeinschaftssinn und die sozialen Energien verloren gehen.

Die Psychodontologie verrät uns nicht nur die geheime, unterbewusst bekannte Sprache der Zähne und wie die dentalen Signale gelesen und verstanden werden können, sondern sie dient auch einer ganzheitlichen Zahnheilkunde. Manche Menschen mögen diese Deutungen vielleicht als vage und unseriös abtun, obwohl sie doch sehr oft zutreffen. Es liegt jetzt an Ihnen, wie Sie mit ihnen umgehen und was Sie mit diesen Informationen machen. Mehr zum Thema lesen Sie im neuen Buch „Z wie Zähne“ von Dr. Susanne Altmann und Dr. Eva-Maria Madani.