Slideshow

Wespenstiche vermeiden

Wespenstiche vermeiden

Ruhe bewahren!

So lautet das oberste Gebot. Wer auf eine anfliegende Wespe mit Hektik reagiert, riskiert, gestochen zu werden. Wedeln, Schlagen und ruckartige Bewegungen werden als Angriff interpretiert.

Nicht pusten

Das im Atem enthaltene Kohlen­dioxid versetzt Wespen in Alarmbereitschaft und Angriffsstimmung.

Vorsicht beim Trinken

Am besten nur aus einsehbaren Gläsern trinken – zudem sollte jedes Trinkbehältnis abgedeckt werden. Tipp: Kinder am besten mit Strohhalm trinken lassen. Außerdem: Wespen sind Aasfresser und können Krankheitserreger übertragen.

Duschen

Körperschweiß lockt Insekten an. Wer sich viel im Freien aufhält, sollte sich deshalb mehrmals pro Tag mit einer kurzen Dusche erfrischen.

Aufmerksamkeit

Wer sich in der Nähe von Obstbäumen, Blumen oder auf Rasenflächen aufhält, sollte sicherheitshalber Schuhe tragen. Auch in der Nähe von Mülltonnen ist Vorsicht geboten.

Abwehr

Neben ätherischen Ölen – gut wirksam ist die Kombination aus Zitrone und Nelke – sind im Handel zahlreiche Präparate erhältlich, die fall­weise gut helfen. Darauf verlassen sollte man sich aber dennoch nicht.

Ablenkung

Eine Methode, die wirkt: Fernab Ihres Terrassen- oder Gartenplatzes eine Futterstation einrichten. Teilen Sie hier verdünnten Honig, Marmelade oder Obst mit den Insekten. Wer hier regelmäßig für Nachschub sorgt, wird bald Ruhe haben – die Tiere merken sich die Futterstelle.