Dornröschen

22h Schlaf pro Nacht

Diese Frau leidet am Dornröschen-Syndrom

Beth Goodier verbringt den Großteil ihres Lebens aufgrund einer Erkrankung im Bett.

Was sich für manche wie ein Märchen anhört, ist eine ernst zu nehmende Krankheit. Beth Goodier schlief eines Tages auf dem Sofa ein und erwachte für sechs Monate nicht mehr richtig. Die rätselhafte Erkrankung, unter der die junge Frau leidet, ist auch als "Dornröschen-Syndrom" oder als "Kleine-Levin-Syndrom" bekannt. Ähnlich wie im Märchen werden Betroffene in einen langen Schlaf versetzt. Dieser kann Tage, Wochen aber auch mehrere Monate andauern. Jedoch gibt es diesem Fall keinen Prinzen, der diesen Schlaf stoppen kann. Da die Erkrankung sehr selten auftritt, ist ihre Ursache bisher unklar und es fehlen einheitliche Therapiemöglichkeiten.

Die Erkrankung mit dem märchenhaften Namen ist alles andere als bezaubernd. Betroffene verschlafen einen Großteil ihrer Lebenszeit. Erste Symptome machen sich dabei meist im Teenage-Alter bemerkbar und zerstören die Hoffnungen der Erkrankten Prüfungen zu bestehen, zur Universität zu gehen oder an eine berufliche Karriere zu denken.

Diese Krankheiten existieren wirklich 1/7
Werwolf-Syndrom
Hierbei handelt es sich um eine sehr seltene Erbkrankheit. Ihr Name lässt sich darauf zurückführen, dass Betroffene des Werwolf-Syndroms unter übermäßigem Haarwuchs leiden. Der ganze Körper ist dabei, bis auf die Handflächen und Fußsohlen, mit Haaren bedeckt. Die Ursachen dafür können Blutkrankheiten oder Schilddrüsenerkrankungen sein.

Hoffnung auf das Erwachen

Im Alter von sechzehn Jahren machte sich bei Beth Goodier zum ersten Mal das Dornröschen-Syndrom bemerkbar. Das junge Mädchen schlief auf dem Sofa ein und erwachte für sechs Monate nicht mehr richtig. Täglich schlief sie während dieser Zeit 22 Stunden. Die restliche Zeit über befand sie sich in einem tranceartigen Bewusstseinszustand. Wie in einem Traum stand sie auf, um etwas zu trinken, um zu essen, oder um zur Toilette zu gehen.

"Es ist wie Tag und Nacht", berichtet die Mutter von Beth. "Vielleicht erwacht sie am nächsten Tag und dann ist es ein Wettrennen gegen die Zeit, um das Leben zu leben, das sie haben sollte." In ihren Wachphasen versucht Beth wieder in Kontakt mit ihren Freunden zu kommen. Nie weiß sie, wann der nächste Schlaf über sie herfällt. Wenn Beth nach einer langen Schlafphase erwacht, ist sie sehr verwirrt. Sie weiß nicht, wo sie sich gerade befindet und wird ganz aufgeregt. Besonders schmerzhaft war für sie, als sie feststellen musste, dass all ihre Freunde die Schule abgeschlossen hatten und bereits die Universität besuchten, während sie diesen Lebensabschnitt einfach verschlafen hatte. In diesen schwierigen Zeiten stehen der jungen Frau jedoch zum Glück ihre Mutter und ihr 25-jähriger Freund zur Seite.

Beth Goodier schildert ihr Leben als Betroffene des "Dornröschen-Syndroms"