Slideshow

Elfriede Jahn im Talk

Elfriede Jahn im Talk

Was genau sind Mantren und Affirmationen?

Elfriede Jahn: Mantra kommt aus dem Sanskrit und heißt so viel wie Spruch, Lied oder Hymne. Es bezeichnet eine heilige Silbe. Oft werden diese nur gesprochen oder eben auch gesungen. Affirmationen sind auch Silben und Wörter, jedoch ohne heiligen Hintergrund. Affirmationen wirken auf unser Unterbewusstsein. Wir können mit bestimmten, neu formulierten, klaren kurzen Sätzen alte Glaubenssätze loslassen und neue programmieren.

Wie verändere ich einen Glaubenssatz mit einer Affirmation?

Jahn: Sie sagen den Glaubenssatz, den Sie loswerden möchten, wie zum Beispiel „Das kann ich nicht“ oder „Das schaff ich niemals“ oder „Dafür habe ich zu wenig Geld“, dreimal, dann verabschieden Sie diesen Satz und sagen Sie stattdessen den neuen, also den Satz, den Sie gern implementieren möchten: „Ich entscheide mich für Erfolg, Reichtum und Glück.“ Diese Affirmationen sollten täglich gesprochen werden. Am besten mehrmals am Tag.

Durch Affirmationen denke ich also neue Gedanken?

Jahn: Ja. Gedanken sind Energie. Und diese Energie der Gedanken manifestiert sich in unserem Außen. Wenn wir ständig negative Gedanken haben, zweifeln oder ängstlich sind,  meist sind wir das leider unbewusst, dann können wir uns kein erfülltes, glückliches Leben erschaffen. Verbinden wir uns aber täglich mit positiven Worten, Gedanken und Sätzen, sprich Mantren oder Affirmationen,  dann legen wir die Weichen in ­unserem Leben endlich richtig. Dann dürfen unsere Wünsche, Visionen und Ziele ­erreicht werden. Mein DVD-Tipp: „The Secret“.