Karriere

Komfortzone verlassen

Darum sind Zurückweisungen gut für die Karriere

Jede Ablehnung ist gleichzeitig auch eine Stärkung

Wir alle kennen das Gefühl, von jemandem zurückgewiesen zu werden. Es kränkt uns zutiefst, lässt uns an unseren Fähigkeiten zweifeln und ist manchmal sogar so stark, dass wir keinen neuen Versuch mehr wagen wollen. Ob wir eine begehrte Person nach einem Date fragen, eine wichtige Bitte abgelehnt wird oder ein Bewerbungsschreiben erfolglos bleibt – die Zurückweisung macht uns zu schaffen. Die Angst, erneut zu scheitern, geht dabei oft so tief, dass wir unser Ziel aufgeben und nicht mehr an uns selbst glauben. So ging es auch Autor und Unternehmer Jia Jiang. Seine Enttäuschung war so groß und die Situation für ihn so belastend, dass er beschloss, eine Art Abhärtungs-Therapie zu machen. Um die Angst vor einem „Nein“ zu überwinden, startete er ein ungewöhnliches Projekt mit erstaunlichen Folgen. Das Ergebnis darin schilderte er in seinem Buch.

So sollten Sie mit einem „Nein“ umgehen 1/4
1. Nicht persönlich nehmen
Oft sagt die Zurückweisung mehr über den Ablehnenden aus, als über den Abgelehnten. Die Meinung muss daher nicht notwendiger Weise etwas mit Ihrer Persönlichkeit zu tun haben. Sie ist abhängig von der adressierten Person, dem Zeitpunkt und vielen anderen Faktoren.

100-tägiger Härtetest

Jia Jiang verbrachte 100 Tage lang damit, seine Angst vor Ablehnung zu überwinden. Täglich stellte er sich neuen Herausforderungen und zwang sich dazu, absurde Anfragen und Bitten an seine Mitmenschen zu stellen. Diese dokumentierte er in seinem Blog. Er begab sich auf die Suche nach Ablehnung und stieß dabei überraschender Weise auf ungeahnte Chancen. Die Überraschung war groß, als einige Leute Jia Jiangs Bitten erfüllen wollten oder ihm interessante Alternativen boten. So durfte der Autor eines Tages im Garten eines Fremden Fußball spielen, Pilot sein oder auch einen Vortrag an einer Universität halten. Mit der Zeit fühlten sich die Zurückweisungen auch weniger verletzend an. Jia Jiang lernte nicht nur wertvolle Lektionen für sein Leben, sondern gewann mit seinem außergewöhnlichen Projekt auch große Aufmerksamkeit. Seine erstaunliche Reise hielt der Autor in dem Buch „Wie ich meine Angst vor Zurückweisung überwand und unbesiegbar wurde“ fest. Dieses ist nicht nur aufbauend, sondern ermutigt auch, neue Schritte zu wagen. Dabei handelt es sich nicht nur um einen Ratgeber mit Lebensweisheiten, sondern auch zugleich um eine unterhaltsame Lektüre, die den spannenden Werdegang des Autors schildert.

Wer im Leben erfolgreich ist, hat nicht das Glück gehabt von Zurückweisungen verschont geblieben zu sein, sondern vor allem die Gabe, jede Ablehnung wegstecken zu können und es weiterhin zu versuchen. Auch wenn wir dabei nicht gleich fremde Menschen um Geld fragen müssen, so wie es Jia Jiang getan hat, so liefert sein Buch Anreize, die Komfortzone zu verlassen und etwas Neues auszuprobieren. Sein Buch macht zwar nicht unbesiegbar, aber es kann helfen, neue Gedankenwelten zu eröffnen.

© dtv Verlag
Jia Jiang
Jia Jiang
× Jia Jiang

© dtv Verlag