Wut

Grantig?

So bestimmt Ihre Persönlichkeit die Gesundheit

Wie Immunsystem und Laune zusammenhängen

Wer unter einer Erkrankung leidet befindet sich nicht gerade in einem Stimmungshoch. Somit können sich schon kleine Beanspruchungen unseres Körpers auf die Laune auswirken. Sogar der Hunger kann unseren Gemütszustand manchmal trüben. Dieses Phänomen hat sogar einen eigenen Namen in der Alltagssprache bekommen: Hangry . Aber wie wirkt sich umgekehrt, unsere Laune auf die Gesundheit aus? Erleiden Menschen, die unfreundlich und missmutig sind öfter Erkrankungen als freundliche Optimisten?

Schlechte Laune schwächt das Immunsystem

Forscher der Universität in Pittsburgh hatten Studienteilnehmer untersucht, um festzustellen, wie diese auf den Impfstoff gegen Hepatitis B-Viren reagieren würden. Zusätzlich wurden die Teilnehmer einem Persönlichkeitstest unterzogen. Personen, die besonders viele negative Gefühle aufwiesen, hatten bei dem Test eine deutlich schwächere Reaktion des Immunsystems. Menschen mit neurotischen Persönlichkeitsmerkmalen wie Schwermütigkeit oder Nervösität könnten daher ein schwächeres Immunsystem aufweisen.

Zu einem ähnlichen Ergebnis kamen auch Forscher der University of Wisconsin-Madison. Bei einer Studie wurden 52 Frauen über die schlechtesten Erlebnisse ihres Lebens befragt. Währenddessen wurde ihre Gehirnaktivität mittel EEG gemessen. Nach dem Test bekamen diese Frauen eine Injektion mit Grippeviren. Die Frauen, deren Gehirnaktivität auf intensive, negative Gefühle hinwies, reagierten weniger stark auf die Grippeviren. Ihr Immunsystem schien beeinträchtigt.

Die besten Gute-Laune-Tipps 1/10
1. Lächeln
In der Ubahn, beim Bäcker, im Büro,... ein Lächeln hebt Ihre Stimmung und die der Mitmenschen. Beginnen Sie am besten gleich den Morgen mit einem Lächeln. Grinsen Sie Ihr Spiegelbild an! Ein richtiges, ehrliches Lächeln (bei dem die Backen- und die Augenmuskeln angezogen werden) signalisiert dem Gehirn gute Laune. Funktioniert wirklich!

Immunsystem bestimmt unser Verhalten

Auch umgekehrt konnte festgestellt werden, dass die Stimmung von der Verfassung des Immunsystems abhängen könnte. So konnte bei Mäusen beobachtet werden, dass durch das Immunsystem Teile des Gehirns aktiv werden, die auch für das soziale Verhalten von Bedeutung sind. Das Immunsystem könnte folglich durchaus für soziale Defizite mitverantwortlich sein.

Mit diesen Pflanzen stärken Sie Ihre Abwehrkräfte 1/10
1. Fenchel
Wissenswertes:  
Fenchel wird oft als Fastenbegleiter während der Fastenzeit gegessen. Er lindert Magenverstimmungen, Blähungen, Darm- und Verdauungsbeschwerden und Menstruationsbeschwerden.

Anwendung:
Getrocknete Fenchelsamen schmecken geröstet in Suppen oder Salaten besonders gut. Fencheltee wird am besten mit den Fenchelfrüchten aus der Apotheke selbst zubereitet.