Slideshow

So können Sie Gelenkerkrankungen vorbeugen

So können Sie Gelenkerkrankungen vorbeugen

Aktiv statt passiv

Bewegung Die goldene Regel für gesunde Gelenke lautet: viel bewegen – aber nicht überlasten. Durch die Bewegung wird Gelenkflüssigkeit produziert und der Knorpel gut mit Nährstoffen versorgt. Besonders gelenkfreundliche Sportarten sind Schwimmen, Radfahren, Wandern oder Nordic Walking.

Leichter durchs Leben

Gewicht Achten Sie auf Ihr Gewicht. Übergewicht bedeutet Belastung für die Gelenke. Laut Forschern ist dabei aber weniger das Gewicht auf der Waage entscheidend, sondern das Fett. Das Fettgewebe macht Menschen nicht nur schwerer, sondern produziert auch Entzündungsbotenstoffe, die über den Stoffwechsel in den Knorpel gelangen. Gelenksentzündungen sind die Folge.

Nahrung für die Gelenke

Ernährung Auch die Ernährung kann die Gesundheit der Gelenke beeinflussen. Zu viele tierische Eiweiße (Fleisch, Wurst), Nikotin, Alkohol, Weißmehlprodukte und Zucker können entzündliche Prozesse auslösen beziehungsweise verstärken und  zu Erkrankungen wie Arthritis oder Gicht führen. Eine vitamin- und kalziumreiche Ernährung mit viel Obst, Gemüse, Fisch und pflanzlichen Ölen (Omega-3-Fettsäuren) kann sich hingegen positiv auswirken.

Gezielt kräftigen

Muskeltraining Eine kräftige Muskulatur ist ein guter Schutz für die Gelenke. Übertreiben sollten Sie es mit dem Training jedoch nicht. Falsches oder übertriebenes Krafttraining schadet mehr, als es nützt.

Haltung bewahren

Belastung Ob beim Sitzen oder Stehen – achten Sie auf eine aufrechte Haltung, um Muskelverspannungen und Fehlbelastungen der Gelenke zu vermeiden. Verkürzte Muskulatur übt einen falschen und übermäßigen Druck auf die Gelenke aus und kann zu vorzeitigem Verschleiß führen. Achten Sie daher auf gut gedehnte und gelockerte Muskeln (Dehnungsübungen, Faszien-Massage).

Rechtzeitig zum Arzt

Abklären Gelenkverletzungen, länger anhaltende, ohne nachvollziehbaren Grund auftretende Schmerzen sollten Sie möglichst frühzeitig ärztlich abklären lassen.