Tod: Was passiert in unserem Körper?

Sterbeprozess

Was passiert vor und nach dem Tod?

Der Tod ist Teil des Lebens. Immer noch ungern angesprochen, ist das Thema Sterben aber ein allgegenwärtiges.

Der Tod sollte kein Tabu-Thema sein sondern wie der grundnatürliche Vorgang, der er ist, besprochen werden. Und gestorben wird immer. Zumindest so lange, bis die Wissenschaft ein Mittel gegen das Altern gefunden hat.

Was passiert kurz vor und nach dem Tod wirklich in unserem Körper? Häufig ist es der immer selbe Prozess – besonders dann, wenn es sich um einen natürlichen Tod durch lebensverkürzende Krankheiten handelt.

Der Sterbeprozess im Überblick 1/3
Stufe 1: Körper auf Sparmodus
Mediziner beschreiben, dass die letzten Tage oder Stunden vor dem Sterben von einer Innenkehr geprägt sind. Diese Menschen spüren oft, dass sich ihr Leben dem Ende zuneigt, und ziehen sich aus der Außenwelt zurück. Die Körperfunktionen werden kontinuierlich zurückgefahren. Der Stoffwechsel verlangsamt sich und die Betroffenen ermatten zusehends. Auch die Aufnahme von Nahrung wird ab einem gewissen Zeitpunkt verweigert, da der Körper sie nicht mehr braucht. Das alles ist Teil des Sterbeprozesses und geschieht im Normalfall sehr friedlich.

Die 4 häufigsten Todesursachen in Österreich
  1.  Herz-Kreislauf-Erkrankungen führen ungeschlagen die Liste der Todesursachen an. In Zahlen sind das vier von zehn bzw. rund 35.500 Menschen pro Jahr, wie die Statistik Austria vergangenen Juli belegt hat.
     
  2.  Platz 2 der häufigsten Todesursachen in Österreich ist Krebs. Menschen mittleren Alters sind besonders stark betroffen.
     
  3. Weit abgeschlagen an dritter Stelle liegen Krankheiten der Atmungsorgane als Todesursache. Rund 4.500 waren es im Jahr 2015. Gleich auf sind nicht-natürliche Todesursachen wie Verletzungen und Vergiftungen.
     
  4. Krankheiten der Verdauungsorgane sind die vierthäufigste Todesursache der Österreicher.