Das hilft bei Schnupfen, Husten und Fieber

Seiten: 1234567

1. Triefnase

Ist der Schnupfen erst einmal zu Hause oder im Büro ausgebrochen, ist fast niemand mehr vor der Triefnase gefeit. Der Schnupfen wird durch Viren übertragen, die eine Entzündung der Nasenschleimhaut auslösen. Durch Niesen und eine rinnende Nase versucht der Körper, die Viren wieder loszuwerden. Andere Keime wiederum regen eine Anschwellung der Nasenschleimhaut an. Wird dann verstärkt Nasensekret produziert, verstopft die Nase. Und zum ohnehin schon nervigen Schnupfen gesellt sich häufig noch Kopfweh dazu.

Was kann ich tun? Ein Schnupfen dauert mit und ohne Behandlung sieben Tage, sagt der Volksmund. Ein bisschen können Sie bei der Heilung aber schon anpacken. Klassische Nasensprays oder Kochsalzlösungen wirken der Triefnase entgegen und sind vor allem abends angenehm. Sowohl der Spray als auch die Lösung wirken entzündungshemmend und bringen zugleich die Schleimhaut zum Abschwellen. Achtung aber: Nasensprays dürfen maximal an sieben Tagen hintereinander angewendet werden, sonst machen sie süchtig. Ist der Schnupfen nach einer Woche immer noch da, gehen Sie zum Arzt, um Folgekrankheiten wie eine Nasennebenhöhlenentzündung auszuschließen.

Seiten: 1234567
Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum