Darum ist Schokolade jetzt ein Superfood

Keine Sünde mehr?

Darum ist Schokolade jetzt ein Superfood

Früher Feindbild und jetzt Gesundheld – was ist dran am Schoko-Trend?

Schokolade hat in den vergangenen Jahren ein Revival erlebt. Zwar ist sie nicht aus der Versenkung wieder aufgetaucht, aber ihr Imagewandel kommt einer Neuerfindung gleich. Doch was genau ist es, das Schokolade plötzlich so gesund machen soll?

Gut versus Böse
Für Schokolade sprechen tatsächlich einige positive Eigenschaften – vor allem für dunkle Schokolade mit mindestens 70 Prozent Kakaoanteil. Wir haben Sie gesammelt, verraten Ihnen im Anschluss aber auch, weshalb der Schoko-Trend mit Vorsicht genossen werden sollte.

7 gute Gründe, Schokolade zu naschen 1/7
1. Antioxidantien
Dunkle Schokolade enthält besonders viele Flavonoide, die die Sauerstoffversorgung  der Haut fördern. Greifen Sie zu Schokolade, die einen Kakaoanteil von mindestens 70 % hat. In Milchschokolade steckt viel mehr Zucker und Fett.

Wie bereits erwähnt gelten diese Gründe eher für dunkle Schokolade – ihr kann man deutlich mehr Positives (zB weniger Zucker) abgewinnen. Der Schoko-Trend ist dennoch mit Vorsicht und vor allem in Maßen zu genießen. Sich jeden Tag eine Tafel zu verabreichen ist natürlich schädlich wie eh und je. Selbst trendige und vermeintlich gesunde Schokoladen können uns immer noch schaden.

Zeitgeist-Schokolade
Der britische Hersteller Cadbury ließ Ende 2016 etwa eine Schokolade entstehen, die die modernsten Gesundheits- und Superfoodtrends fusioniert: dunkle, vegane Bio-Schokolade mit Avocado. Geworben wurde damit, dass das fertige Produkt alle Vorteile von Avocado enthält. Geschickt ausgelassen wurde dabei die Tatsache, dass die Schokolade natürlich genauso viel Zucker, Fett und Kalorien enthält wie normale.