Slideshow

Ekel-Alarm im Schlafzimmer

...

Schweiß

Wir alle schwitzen im Schlaf, auch wenn wir es nicht merken. Pro Nacht verliert der Körper beim Schlafen bis zu 500ml Schweiß. Die Feuchtigkeit sammelt sich in der Bettwäsche und bietet den idealen Nährboden für diverse Keime und Schimmel.

Hautzellen & Körperflüssigkeiten

Etwa ein Drittel unserer Woche verbringen wir im Bett. In dieser Zeit verteilen wir nicht nur tote Hautzellen und Talg, sondern auch Körperflüssigkeiten. Vor allem bei sexuellen Aktivitäten kommen noch die Körperflüssigkeiten des anderen hinzu. Lange verwendete Überzüge locken so Millionen von Hausstaubmilben an, welche sich negativ auf Gesundheit und Immunsystem auswirken. Des Weiteren tummeln sich in unseren Betten auch E. Coli-Bakterien, die Infektionen verursachen können.

Hautunreinheiten

Wer seinen Kissenbezug nicht regelmäßig wechselt, läuft Gefahr eher Pickel und Akne zu bekommen. Bakterien und Make-up-Reste, die sich auf dem Polster sammeln, verstopfen die Poren und können Entzündungen und einen fahlen Teint hervorrufen.

Immunsystem

Die Keime, die sich in der Bettwäsche ansammeln, können mit der Zeit das Immunsystem schwächen und erhöhen das Risiko für Asthma, Bronchitis und andere Krankheiten.

Schlechterer Schlaf

Ist Ihnen schon einmal aufgefallen, dass Sie besser schlafen, wenn das Bett frisch überzogen ist? Ein unsauberes Bett verschlechtert den Schlaf, was wiederum negative Auswirkungen auf die Psyche hat.