Slideshow

Die besten Mittel gegen Gelsen

...

Hausmittel

Mit einfachen Hausmitteln kann man den Gelsen und Mücken den Appetit verderben. Knoblauch ist in jedem Haushalt zu finden, und soll den Blutsaugern die Lust am Stechen verderben. Aber auch Katzenminze kann Gelsen nach Beobachtung amerikanischer Chemiker vertreiben. Ätherische Öle - wie Zitronendüfte, Sandelholz, Eukalyptus, Minze, Zimt oder Anis - zeigen auch eine Abwehrwirkung, allerdings sind sie nicht dazu gedacht, sie unverdünnt auf die Haut zu schmieren.

Vorsicht Wasser!

Besonders viele Gelsen gibt es dort, wo stehendes Wasser in der Nähe ist - denn das brauchen die Tiere für ihre Entwicklung. Doch auch im heimischen Garten oder auf dem Balkon ist man vor den Quälgeistern nicht sicher. Ein stehen gelassener Wasserkübel oder eine Regentonne lockt die Tierchen an, denn darin legen sie ihre Eier ab.

Helle Kleidung

Greifen Sie im Sommer lieber zu heller als dunkler Kleidung! Denn Gelsen landen besonders gern auf dunkler Kleidung und können eng anliegende Stoffe locker durchstechen. Greifen Sie daher eher zu weiter, fester und heller Kleidung.

Gelsenstecker

Gelsenstecker wirken sehr effektiv, setzen allerdings Insektizide im Raum frei. Deshalb in geschlossenen Räumen damit nur sehr sparsam umgehen.

Top-Wirkstoffe

Je nach Produkt enthalten die in Apotheken und Drogerien erhältlichen Antigelsenmittel unterschiedliche Wirkstoffe. Laut einem Test des Magazins Konsument erwies sich der Wirkstoff Diethyltoluamid (DEET) bislang am effizientesten. Auch der Wirkstoff Icaridin zeigte im Test gute Wirkung.

Elektroschock

UV-Licht-Fallen töten die Plagegeister durch Elektroschock und sind im Baumarkt erhältlich. Nachteil: Auch viele nützliche Insekten werden darin gegrillt.

Bierhefe

Als wirksames Natur-Repellent empfehlen Experten auch Bierhefe (zum Beispiel über den Salat streuen!). Diese enthält nämlich reichlich Vitamin B1, das nicht nur für schöne Haut, Haare und Nägel sorgt, sondern auch vor Insektenstichen schützt. Der Grund: Das Vitamin führt zu einer für den Menschen nicht wahrnehmbaren Veränderung des Hautgeruchs, der die Mücken auf Distanz hält.