Beauty Food

Beauty-Food

So essen Sie sich schön

Die besten Beauty-Foods – Plus: Ihr 7-Tage-Plan

Dass wahre Schönheit von innen kommt, ist jedem bekannt. Was Sie essen sollten, um Ihre Haut jung und straff zu halten, das weiß die Ernährungsexpertin Julia Pabst. Ihre Tipps und ein 7-Tage-Plan. Hirse, Haferflocken, Papayas, Himbeeren, Heidelbeeren, Erdbeeren, Zimt, Wildlachs, Wild, Rucola, Granatapfel, Karotten, Brokkoli, Rote Rübe, Buttermilch – so lautet die derzeit heißeste Liste am Schönheitssektor, die Liste der ultimativen Beauty-Foods! „Wenn Sie diese Lebensmittel miteinander kombinieren, dann steht einer Zellerneuerung sowie Regeneration und Entgiftung nichts mehr im Weg“, so die Wiener Ernährungsexpertin Julia Pabst.

Die Top-Beauty-Foods 1/8
Hirse
Das „Pseudogetreide“ enthält ­Kieselsäure, Eisen, Zink und ­Ballaststoffe und sorgt somit für schöne, straffe Haut (top gegen Cellulite), feste Nägel und volles Haar.

So wirkt Beauty-Food

Resize-Gründerin Julia Pabst erstellte für gesund&fit einen einwöchigen Beauty-Food-Ernährungsplan, der die nährstoffreichsten Schönmacher-Lebensmittel beinhaltet. „Bereits nach den ersten sieben Tagen“, so Pabst, „bekommt die Haut mehr Spannkraft. Der Körper fühlt sich leicht und entschlackt an – alles ist im Fluss. Wir bekommen ein neues Körpergefühl und finden uns sofort schöner.“
Doch was ist dran an diesen Lebensmitteln? „In dem sogenannten Pseudogetreide  Hirse“, so Pabst, „stecken z. B. besonders viel Silicium (Anm: Kieselsäure), Eisen, Zink und Ballaststoffe. Diese Stoffe sind essenziell für schöne Haut, feste Nägel und volles Haar. Die enthaltenen Spurenelemente verbessern sogar – natürlich nur bei konsequenter Ernährung – die unschönen Dellen auf unseren Schenkeln. Hirsebrei ist also der perfekte Beauty-Booster am Morgen – idealerweise verfeinert mit Zimt. „Das Gewürz hemmt den Heißhunger, dämpft den Süßgusto und schmeckt – ohne Zucker zu beinhalten – süßlich. Es stabilisiert den Blutzuckerspiegel“, so der Tipp der Ernährungswissenschaftlerin. Dazu am besten Beeren servieren – Allroundtalente, die durch ihren hohen Gehalt an Antioxidantien verjüngend sowie dank Vitamin C bindegewebsstraffend und dank Kalium entwässernd wirken. Weitere Beauty-Stars: Die Papaya unterstützt dank hohem Nährstoffgehalt und dem Enzym Papain die Kollagenproduktion. Rote Rüben reparieren dank einer speziellen Powernährstoffkombination geschädigte Zellen.

Ihr Ernährungsplan für eine Woche 1/7
1. Tag
Morgens Hirse-Kakao-Smoothie
Zutaten (immer für 1 Portion): 2 EL Hirseflocken, 1 reife Banane, 250 ml Milch/Mandeldrink, 1 TL Rohkakao, 1 Msp. Zimt
Mittags Lachs-Sandwich mit Kren-Frischkäse
Zutaten: 2 große Scheiben Vollkorntoast, 50 g Wildlachs geräuchert, 1 EL Frischkäse natur, 1 TL geriebener Kren (aus dem Glas oder frisch), Salz und Pfeffer, 1 Handvoll Rucola. 1 Handvoll Gurkenscheiben
Abends Süßkartoffel-Blattspinat-Curry
Zutaten: 200 g Süßkartoffeln, 200 g frischer Blattspinat, 1/2 kleine Zwiebel,
1 TL Rapsöl, 100 ml Kokosmilch oder Coconut Cuisine, 1 TL Currypulver, 1 TL Sojasauce, 1 TL Zitronensaft, Salz und
Chili  
Zubereitung: Süßkartoffeln schälen und in Würfel schneiden. Zwiebel und Blattspinat schälen und hacken. Zwiebelwürfel in Öl andünsten, Blattspinat und Süßkartoffeln dazugeben, mit wenig Wasser ablöschen und zugedeckt weich dünsten. Kokosmilch mit Curry, Sojasauce und Zitrone vermischen, ins Gemüse geben, einköcheln lassen,  abschmecken.

Die Beauty-Regeln

Wagen Sie das Beauty-Experiment und ernähren Sie sich eine Woche lang nach dem Plan von Ernährungsprofi Julia Pabst.
Sie sollten folgende Tipps beachten, damit der Beauty-Plan wirkt: Trinken Sie mindestens zwei Liter ungezuckerte Flüssigkeit regelmäßig verteilt über den Tag. Das tut der Haut gut und fördert die Entgiftung. Personen mit empfindlichem Darm sollten auf Kohlensäure verzichten, da diese bläht. Verteilen Sie die Mahlzeiten regelmäßig über den Tag und halten Sie zwischen den Mahlzeiten Pausen ein. Essen Sie in Ruhe – ganz bewusst. Das unterstützt die Verdauung und wirkt gegen den Blähbauch. Halten Sie zwischen Abendessen und Frühstück eine Verdauungspause von mindestens zwölf Stunden ein. Ihr Körper braucht Zeit zu regenerieren, Zellen zu erneuern und zu entgiften. Nehmen Sie im Idealfall die letzte Mahlzeit drei Stunden vor dem Schlafengehen ein, dann ist der Körper in der Nacht nicht mit der Verdauung beschäftigt, somit ist der Schlaf erholsamer und Ihr Körper kann sich in der Nachtruhe auf die Regenera­tion konzentrieren. Kochen Sie möglichst frisch und verzichten Sie auf Zusatzstoffe wie Süßungsmittel, Koffein und Geschmacksverstärker. Wir wünschen Ihnen eine schöne Woche!