Slideshow

So beugen Sie ein Doppelkinn vor

So beugen Sie ein Doppelkinn vor

1. Kampf den Wassereinlagerungen

Exzessiver Alkohol-, Zucker- und Salzkonsum führt zu vollem Gesicht und Doppelkinn. Sie binden Wasser überall im Körper und so auch im Gesicht. Um ein aufgeblähtes Gesicht zu vermeiden sollte man den Konsum reduzieren. Ein dehydrierter Körper neigt eher dazu das durchströmende Wasser beizubehalten - daher: viel trinken!

2. Nahrungsmittelunverträglichkeiten behandeln

Menschen mit Lebensmittelunverträglichkeiten wie zum Beispiel Glutenallergien oder dem Reizdarmsyndrom klagen oft über volle Gesichter. Blähungen sind ein häufiges Symptom dafür, dass etwas mit der Verdauung nicht stimmt.

3. Hormone ins Gleichgewicht bringen

Wenn Ihr Gesicht während der Periode anschwillt, sollten Sie mit Ihrem Frauenarzt darüber sprechen.
Wer außerdem Hitzewallungen und unregelmäßige Perioden erlebt, könnte bereits in der Perimenopause sein - jener Phase, die ein bis zwei Jahre vor und nach der eigentlichen Menopause liegt. Es handelt sich um einen körperlichen und natürlichen Alterungsprozess und nicht um eine Erkrankung.