Bräunen ohne Bikinistreifen: So zaubern Sie sie weg!

Sonnenbaden

Bräunen ohne Bikinistreifen: So zaubern Sie sie weg!

Bräunen kann mit den vielen Bikinibändern zu einer kleinen Herausforderung werden. So vermeiden Sie lästige, weiße Stellen.

Wer heuer nicht am FKK-Strand urlaubt, dem bleibt wohl nichts anderes übrig, als sich damit abzufinden, dass sich Bikinistreifen an Brust und Po bemerkbar machen werden. Leider sind die großen, weißen Stellen alles andere als schön. Die Herren der Schöpfung sind was Bikinistreifen betrifft anderer Meinung, denn die finden sie oft erotisch - besonders am Po sind sie beliebt. Wenn ein wenig weiße Haut durchblitzt scheint bei Männern die Fantasie mit ihnen durchzugehen. 

Für die meisten Frauen sind sie allerdings nur störend und unpassend - damit Bikinistreifen allerdings so unauffällig wie möglich und relativ "ansehnlich" aussehen lässt sich einiges machen. Wer sich mit  Sonnencreme mit hohem Lichtschutzfaktor schützt, kann davon ausgehen, dass man nicht so schnell braun wird und Bräunungsstreifen dadurch erst gar nicht auftreten. Doch ein wenig Sommerbräune möchte fast jeder auffangen.

Unkomplizierter Bikini
Haut, die die Sonne gut aufnimmt und schnell bräunt, kann man allerdings nur mit dem richtigen Bikini vor unschönen weißen Stellen schützen. Achten Sie beim Kauf vor allem darauf, dass der Bikini nicht zu viele Bänder, Steinchen und Schnickschnack hat, der die Haut zusätzlich bedeckt. Mit Bandeau-Bikinis, oder auch Neckholder-Bikinis mit Träger, die man herab streifen kann, lassen sich Bräunungsstreifen zumindest am Oberkörper und Dekolleté vermeiden. Unentschlossene, die sich nicht auf eine Bikiniform festlegen möchten, sollten die Bikinis einfach wechseln: So werden jeden Tag andere Stellen gebräunt.

Schummel-Tipp
Wer gar keine Streifen am Oberkörper haben möchte dem bleibt nichts anderes übrig als die Bänder am Nacken, beziehungsweise Rücken, zu öffnen während man liegt. Ganz wegzaubern lassen sich Bikinistreifen nicht - bekommt man nausnahmsweise doch unschöne Träger-Abdrücke vom langen Baden im Meer oder Pool kann man sich mit Selbstbräuner helfen. Dabei ist allerdings höchste Vorsicht geboten. Besonders geeignet sind sanfte Bräunungstücher, diese können den weißen Hautton leicht bräunen und den starken Unetrschied etwas ausgleichen.

Nicht nachbräunen!
Auf keinen Fall sollte man nach dem Urlaub im Solarium "nachbräunen": die weißen Hautstellen sind ungeschützt und sehr empfindlich, dadurch kommt es schnell zu Verbrennungen an Brust und Po.

Wer jedoch entspannt im Urlaub liegen will, sollte daran denken, dass Bräunungsstreifen (leider) genauso schnell vergehen wird, wie die Bräune!

10 Tipps für gesundes Sonnen 1/10
Verwenden Sie hochwertigen Sonnenschutz
Gute Sonnenschutzmittel sind wasserfest und filtern auch UVA-Strahlen.