Sie fragen - wir antworten: Zahnersatz versus All-on-4

Ärzte

Sie fragen - wir antworten: Zahnersatz versus All-on-4

Artikel teilen

 Auf www.gesund24.at haben Leser:innen die Möglichkeit, Fragen an Gesund-Profis zu stellen. 

Klassischer Implantatgetragener Zahnersatz versus All-on-4. 

Frage: Meine 70-jährige Mutter hat nur mehr wenige Zähne im Oberkiefer und sie bekommt bald eine Vollprothese. Das möchte sie aber vermeiden und denkt an Implantate. Wie ist da der Ablauf?

© Getty Images
Sie fragen - wir antworten: Zahnersatz versus All-on-4
× Sie fragen - wir antworten: Zahnersatz versus All-on-4

Antwort: Der klassische Behandlungsweg ist: Einen Beratungstermin bei ihrem Zahnarzt/ihrer Zärztin vereinbaren. Hier wird die Vorgangsweise geplant. Beim nächsten möglichen Termin werden die letzten Zähne entfernt und man bekommt eine erste provisorische Vollprothese, die für drei bis vier Monate getragen wird. Nach dieser Zeit wird beurteilt, ob Zahnimplantate möglich sind. Sollten Implantate möglich sein, erfolgt die Implantation beim nächsten Termin. Klassisch lässt man diese Implantate für vier bis sechs Monate einheilen. In dieser Zeit wird wieder die Prothese getragen. Nach maximal sechs Monaten werden im Rahmen einer weiteren OP die Implantate freigelegt. Danach erfolgt in mehreren Schritten die technische Anfertigung des implantatgetragenen Zahnersatzes. Zwei Monate nach Freilegung wird Ihre Mutter fertig sein. Insgesamt kann es zu einer Behandlungszeit von 16 Monaten kommen, was man als beträchtlich bezeichnen muss. Natürlich leiden Patient: innen unter dieser langen Behandlungszeit. Die patientenfreundliche Alternative wäre: Man könnte bereits jetzt ein 3D-Röntgen machen, und bei positiver Entscheidung für Implantate, die Behandlung insofern optimieren, dass nur vier, dafür aber sehr spezielle Implantate nach dem "All-on-4" Konzept gleich bei der Entfernung der Zähne in einer Sitzung gesetzt werden. Das erspart Patient: innen viel Behandlungszeit, den Zweiteingriff, Knochenaufbau, Kosten und Leid. Im optimalen Fall kann innerhalb von 24 Stunden nach diesem Eingriff bereits eine festsitzende Brücke auf den vier frischen Implantaten verschraubt werden. In diesem Fall muss Ihre Mutter eine Prothese gar nicht kennenlernen.

DDr. Gerald Jahl & Dr. Ulrich Guserl FA für Mund-, Kiefer-und Gesichtschirurgie & Zahnarzt; bequem4you.at
 

OE24 Logo