Müsli für den Muskelaufbau

.

Müslibasis: Haferflocken
Die gute alte Haferflocke ist dank 15 Gramm Eiweiß je 100 Gramm der ideale Proteinlieferant für die Morgenstunden. Der über Nacht ausgezehrte Körper erhält so gleich jede Menge neues Baumaterial, um die Regeneration nach dem Krafttraining des Vortags voranzutreiben und neue Muskeln aufzubauen. Daneben sind Haferflocken reich an komplexen Kohlenhydraten, ungesättigten Fetten und viele wichtigen Mikronährstoffen. Da richten auch die rund 350 Kalorien je 100 Gramm keinen Schaden an, immerhin sind Muskeln wahre Energieschleudern – und Haferflocken sind ihr idealer Treibstoff.

Basis verfeinern: Sojaflocken
Sojaflocken bieten satte 40 Gramm Eiweiß je 100 Gramm und sind damit ein Helfer beim Muskelaufbau. Hinzu kommen 18 Gramm ungesättigte Fettsäuren je 100 Gramm. Damit schützt sich der Körper vor Entzündungen.

Früchte: Ananas
Die Südfrucht enthält jede Menge Bromelin. Dieses Enzym wirkt verdauungsfördernd und entwässernd. Außerdem wirkt es Hormonen entgegen, die eine Wassereinlagerung begünstigen. Dadurch kommen die Muskeln noch besser zum Vorschein. Weiterer Pluspunkt: Ananas enthält zwar kaum Proteine, sie hilft aber bei deren Aufspaltung und unterstützt so indirekt den Muskelaufbau.

Nüsse: Macadamia
Macadamias sind unvergleichlich im Geschmack und enthalten 11 Gramm Eiweiß, 19 Gramm komplexe Kohlenhydrate und mehr als 40 Gramm ungesättigte Fettsäuren. Hinzu kommen jede Menge Mineralstoffe (Kalzium, Eisen, Kalium, Magnesium und Phosphor sowie die Vitamine A, B1, B2 und Niacin). Damit wird die Macadamia ihrem Ruf als Top-Energielieferant, Cholesterin-Regulator und Nervennahrung gerecht.