Wutausbrüche erhöhen Herzinfarkt-Risiko

Ruhig Blut!

Wutausbrüche erhöhen Herzinfarkt-Risiko

Innerhalb der ersten zwei Stunden nach dem Wutanfall droht größte Gefahr.

Das Risiko für einen Herzinfarkt ist innerhalb von zwei Stunden nach einem akuten Wutausbruch achteinhalb mal höher als während gewöhnlicher Zornzustände. Eine Studie, die am Dienstag im "European Heart Journal: Acute Cardiovascular Care" von der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) veröffentlicht wurde, dürfte Vermutungen bestätigen, wonach Wut Auslöser für Myokardinfarkte sein kann.

Zorn-Level
Zwischen 2006 und 2012 wurden am Royal North Shore Hospital in Sydney 313 Personen mit Myokardinfarkten für die Untersuchung erfasst, hieß es in einer Aussendung der ESC. Die Patienten mussten ihren Zorn-Level innerhalb der vorangangenen 48 Stunden selbst auf einer Skala von 1 (ruhig) bis 7 (wütend, außer Kontrolle, Gegenstände werfen, sich selbst oder andere verletzen) festlegen. Sieben Personen gaben an, innerhalb der zwei Stunden vor dem Auftreten von Symptomen zumindest Level 5 (große Wut, körperliche Anspannung, geballte Fäuste, kurz vor dem Explodieren) erreicht zu haben.

Auch ein hoher Grad von Angst kann Myokardinfarkte auslösen, heißt es in der Studie. Hier ist die Gefahr in den ersten zwei Stunden nach einem bestimmten Vorfall sogar neuneinhalb mal höher als nach vergleichbaren Angst-Zuständen einen Tag zuvor. Die Studienautoren hielten fest, dass es Bedarf für neue Strategien gebe, um Betroffenen in Akutsituationen helfen zu können.