Lachgas könnte bei Depressionen helfen

Studie

Lachgas könnte bei Depressionen helfen

Zeigt österreichischer Anästhesist an 20 Patienten. Schnelle Verbesserung der Symptome.

Seit mehr als 150 Jahren wird Lachgas (N2O) zu Narkosezwecken eingesetzt. Nun zeigt sich, dass N2O bei schweren Depressionen helfen könnte - auch bei Patienten, die nicht auf die Standardtherapie ansprechen, so der aus Österreich stammende Anästhesist Peter Nagele am Dienstag bei der Jahrestagung des American College of Neuropsychopharmacology und online im Fachjournal "Biological Psychiatry".

Nagele und seine Kollegen vom Department of Anesthesiology and Psychiatry der Washington University School of Medicine in St. Louis (US-Bundesstaat Missouri) haben in ihrer Studie 20 schwer depressive Patienten behandelt, die auf keine Standardtherapie ansprachen. Sie wurden im Abstand einer Woche zwei Mal therapiert - einmal bekamen sie eine Mischung aus 50 Prozent Sauerstoff und 50 Prozent Lachgas, einmal nur herkömmliche Luft, also ein Placebo. Dabei wussten weder die Wissenschafter noch die Patienten welche Gasmischung verabreicht wurde.

Verbesserung der Symptome
Sieben der 20 Patienten zeigten einen Tag nach der Behandlung mit Lachgas eine leichte Verbesserung ihrer Symptome wie Traurigkeit, Schuldgefühle, Selbstmordgedanken, Angst und Schlaflosigkeit, bei weiteren sieben waren die Verbesserungen deutlich. Bei drei Patienten waren die Symptome völlig verschwunden. Dabei stellte sich bei den meisten davon die Verbesserung bereits zwei Stunden nach der Behandlung ein - während herkömmliche orale Antidepressiva üblicherweise mehrere Wochen benötigen, bevor Patienten darauf ansprechen. Die Placebo-Behandlung hatte dagegen signifikant geringere positive Effekte.

Nagele hat bereits 2004 nachgewiesen, dass Lachgas die sogenannten NMDA-Rezeptoren (N-Methyl-Aspartat-Rezeptoren) hemmt. "Nachdem dann gezeigt wurde, dass das Ketamin - ebenfalls ein NMDA-Rezeptor-Hemmer - eine schnelle antidepressive Wirkung bei therapieresistenten Depressionspatienten hat, wollten wir es auch mit dem ähnlich wirkenden Lachgas versuchen", sagte Nagele im Gespräch mit der APA.

Denn N2O hat entscheidende Vorteile: Während Ketamin stark halluzinogen ist, hat Lachgas kaum Nebenwirkungen, nur bei 15 Prozent der damit behandelten Patienten trat kurzfristig Übelkeit auf. "Die sedierende Wirkung von N2O ist innerhalb weniger Minuten vollkommen vorbei, das Gas verlässt innerhalb dieser Zeit völlig den Körper", so Nagele.

Eigentlich so einfach
"Es ist eigentlich überraschend, dass bisher noch niemand daran dachte, eine Substanz, die Leute zum Lachen bringt, für die Behandlung von Patienten einzusetzen, die depressiv sind", so Nagele. Die Ergebnisse müssten noch reproduziert werden, aber sie seien vielversprechend, betonte der Wissenschafter. Immerhin spricht rund ein Drittel der depressiven Patienten nicht auf die derzeitigen Therapien an. Speziell die rasche Wirkung von Lachgas könnte bei Patienten hilfreich sein, die selbstmordgefährdet sind oder aus anderen Gründen schnell Hilfe benötigen. Auch zur Überbrückung der Zeit, bis herkömmliche Therapien greifen, könnte N2O eingesetzt werden.

Die Wissenschafter wollen jedenfalls die Untersuchungen auf eine größere Patientenzahl ausweiten. Auch die Effekte unterschiedlicher N2O-Konzentrationen sollen analysiert werden.