Das sind die häufigsten Ess-Störungen

Abnehmwahn

Das sind die häufigsten Ess-Störungen

Magersucht, Bulimie, Stressorexie & Co - Welche Essstörungen es noch gibt.

Frauen sind von Esskrankheiten häufiger betroffen als Männer. Erst hat eine abgemagerte Demi Moore auf die Krankheit aufmerksam gemacht. Soziokulturelle Faktoren, die das Bild der Frau transportieren und Familen-Background fließen in die Entstehung der Krankheit mit ein. Das Körperbild ist meist gestört, an Essstörungen Erkrankte nehmen ihren Körper anders wahr. Auf Fotos sehen sie nach eigenem Ermessen immer zu dick aus - Ganzkörperspiegel und Gewichtswaage verstärken die Gedanken an das Gewicht noch zusätzlich.

Das sind die häufigsten Essstörungen: 1/5
Stressorexie - alles wichtiger als Essen
Sie tritt vorrangig bei Frauen zwischen 20 und 40 Jahren auf, die in ihrer Arbeit aufgehen, und keinesfalls weniger arbeiten möchten. Sie versuchen perfekt zu sein: sexy, schlank und modisch gekleidet. Sie wollen in ihrem Beruf glänzen und eine perfekte Mutter und Ehefrau sein. Sie wollen alles.Stressorexie geht im Gegensatz zu Magersucht und Bulimie nicht auf eine psychische Erkrankung zurück. Betroffene lassen das Essen aus, um mehr Arbeit im Beruf erledigen zu können. Nach dem stressigen Arbeitstag haben sie zu Hause kein Hungergefühl mehr, weil Stress dieses blockiert.