Slideshow

Dr. Hermann Toplak im Talk - „Die Basis ist der Lebensstil!“

Dr. Hermann Toplak im Talk - „Die Basis ist  der Lebensstil!“

Welche Therapiemöglichkeiten gibt es bei Diabetes?


Dr. Hermann Toplak: Grundsätzlich ist die Basis der Therapie – vor allem des Typ 2, aber auch des Typ 1 – eine Sache des Lebensstils. Ernährung und Bewegung sind bei Menschen mit Typ 1 ideal aufeinander abzustimmen. Bei Typ 2 ist auch die Kalorienaufnahme ein Thema, da der Betroffene in der Regel übergewichtig oder fettleibig ist.

Besteht ein Unterschied bei der Behandlung von Diabetes Typ 1 und Typ 2?


Dr. Toplak: Die Behandlung von Typ-1-­Diabetes besteht zusätzlich aus Insulin und der Behandlung anderer Risikofaktoren wie Bluthochdruck. Die Behandlung von Typ 2 beginnt medikamentös – mit oralen Antidiabetika. Diese verbessern entweder die Insulinwirkung, indem sie die Insulinempfindlichkeit des Gewebes erhöhen oder stimulieren körpereigenes Insulin als Antwort auf Kohlenhydrate in der Nahrung. Lässt die Bauchspeicheldrüse weiter nach, wird oft Insulin erforderlich.
Seit einigen Jahren gibt es sogenannte GLP-Agonisten, die ein- bis zweimal täglich – neuere nur mehr einmal wöchentlich – gespritzt werden müssen. Letztere sind eine echte Alternative zum Insulin, da sie auch bei der Gewichtsreduktion helfen.

Was bewirkt eine Insulinbehandlung?


Dr. Toplak: Insulin senkt den Blutzucker. Die richtige Dosierung ist wichtig und erfordert eine spezielle Schulung.

Brauchen auch Typ-2-Diabetiker Insulin?


Dr. Toplak: Nach einigen Jahren Krankheitsdauer benötigen meistens auch Typ-2-Diabetiker Insulin.

Wie ist der Ausblick in die Zukunft?


Dr. Toplak: Inselzelltransplantation ist seit vielen Jahren DAS Zauberwort. Die Entwicklung hat aber noch nicht die Fortschritte gemacht wie erhofft. Insulinpumpen, bei denen Messung und Insulinabgabe automatisiert ablaufen, sind möglicherweise eher die kommende Alternative.