Haiti

Bedarf an Hilfe

Cholera gibt Haiti den Rest

Wettlauf gegen die Zeit: Hilfswerk bittet um Spenden für Betroffene

Hurrikan Matthew verwüstete vor kurzem Haiti - das ärmste Land Amerikas. Als hätte der Sturm nicht genug angerichtet, folgt nun der viel gefürchtete Ausbruch von Cholera. Hilfswerk Mitarbeiterin Sonja Schilling berichtet über die Situation vor Ort.

Die aktuellen, offiziellen Zahlen von den Folgen des Hurrikans Matthew
  • 2.1 Millionen Menschen (davon 894,057 Kinder) sind betroffen
  • 1,410,907 Menschen(das sind 12.9% der gesamten Bevölkerung) sind auf humanitäre Soforthilfe angewiesen
  • 473 Menschen sind tot, 75 vermisst,339 verletzt

Und jetzt bricht auch noch die Cholera aus. Bisher sind folgende Cholera-Fälle von der WHO bestätigt: Grand Anse (148 Fälle), Sud (53 Fälle), Nord-West (6 Fälle), und Artibonite (28 Fälle).

Der Bedarf an Hilfe erreicht ungeahnte Ausmaße

Im Krankenhaus Port-a-Piment im Südwesten Haitis wurden alleine am Sonntag 60 Cholerapatienten aufgenommen. 60 Cholerapatienten an einem Tag können nicht einmal in einem gut angebundenen und normal operierenden CTC (Cholera Treatment Center) versorgt werden. Es gibt nicht genügend Personal, Desinfektionsmittel, Betten etc. um einen derartigen Ansturm an Patienten bewältigen zu können. Hilfswerk Mitarbeiterin vor Ort, Sonja Schilling, schätzt die Gefahr einer Cholera-Epidemie als realistisch ein: „Im Süden gibt es kein sauberes Trinkwasser, geschweige denn Kochsalzlösungen oder Medikamente. Es gibt kaum Gesundheitsstationen, da Matthew die gesamte Infrastruktur zerstört hat. Bereits vor dem Hurrikan waren viele Gesundheitsstationen unterversorgt und nicht genügend ausgestattet!“

Wettlauf gegen die Zeit

Der Wettlauf gegen die Zeit hat begonnen. Cholera entzieht dem Körper innerhalb weniger Stunden dem Körper so viel Flüssigkeit, dass die Patienten oft sterben, noch bevor sie ein CTC erreichen. Die Verbreitung passiert rasant – alle Personen, die mit dem Patienten in Kontakt waren, müssen umgehend desinfiziert werden. Die Infizierung passiert meistens durch verunreinigtes Trinkwasser. Die Menschen auf Haiti brauchen sauberes Trinkwasser und Nahrung – aber daran fehlt es. „Ich habe die Menschen hier noch nie so bedürftig erlebt. Sie haben Angst, und unsere Hilfspakete mit sauberem Wasser und Nahrung werden langsam knapp. Wir brauchen dringend Hilfe“, erreicht uns der Notruf aus Haiti.

Hilfswerk Austria International bittet um Spenden:

Spendenkonto: Bawag P.S.K., IBAN: AT71 6000 0000 9000 1002, Kennwort: Haiti

Hilfswerk Austria International auf Haiti

Hilfswerk Austria International leistet seit 2009 Entwicklungszusammenarbeit auf Haiti. Das Spital, das nach dem Erdbeben 2010 im Nord-Westen des Landes gebaut und nach wie vor von uns betrieben wird, blieb vom Hurrikan verschont.