Slideshow

Guter Schlaf als Basis

Guter Schlaf als Basis

Lesen:

Wenn Sie nicht gerade zu Horrorgeschichten und Thrillern greifen, kann Lesen Entspannung pur sein. Lesen Sie regelmäßig im Bett noch einige Seiten – das Gehirn verknüpft diese Aktivität zu einem Ritual. Das Einschlafen fällt uns dann leichter.

Frischluft:

Verbringen Sie tagsüber möglichst viel Zeit an der frischen Luft, lüften Sie auch vor dem Schlafengehen eine halbe Stunde lang – fördert das Einschlafen.

Fernsehen:

Durch die vielen bewegten Bilder ist Fernsehen für unser Gehirn Hochleistungssport. Wer vor dem Fernseher einschläft, schläft nur leicht und träumt eher schlecht. Gönnen Sie Ihrem Gehirn Ruhe, indem Sie spätestens eine halbe Stunde vor dem Schlafengehen den Fernseher ausschalten.

Entspannung:

Wenn Sie Schwierigkeiten beim Einschlafen haben, versuchen Sie es mit einfachen Meditationsübungen, die Sie im Bett durchführen können. Konzentrieren Sie sich auf Ihre Atmung, auf Ihre Augenlider, die immer schwerer werden und auf Ihre Gliedmaßen.

Sport:

Verlegen Sie sportliche Aktivitäten eher auf den Morgen, Sie sind dann tagsüber leistungsfähiger und können abends besser einschlafen.

Genussmittel:

Verzichten Sie abends unbedingt auf Kaffee, Cola und Energydrinks. Diese beschleunigen den Herzschlag und erhöhen den Blutdruck, was ebenfalls dazu führt, dass sich das Sandmännchen länger nicht blicken lässt.

Umfeld:

Wählen Sie eine bequeme Matratze und Bettwäsche, die sich gut anfühlt. Verbannen Sie elektronische Geräte aus dem Schlafzimmer!