Slideshow

So gelingt ein stressfreier Urlaub

So gelingt ein stressfreier Urlaub

1. Reisebekleidung

Allein durch die Wahl Ihrer Reisekleidung haben Sie einen großen Einfluss darauf, wie entspannt der Start in den Urlaub für Sie wird. Wählen Sie möglichst bequeme Kleidung. Wenn es die ganze Zeit zwickt und sie immer den Bauch einziehen, um in Ihrer Garderobe eine gute Figur zu machen, dann ist das purer Stress.

2. In die Zukunft reisen

„Meine Damen und Herren, aufgrund eines erhöhten Flugaufkommens verzögert sich der Abflug um ca. 60 Minuten!“ Bei solchen Durchsagen platzt uns schnell der Kragen. Zum Glück macht es für unser Gehirn keinen großen Unterschied, ob wir etwas erleben oder es uns nur lebhaft vorstellen. So geht´s: Schließen Sie die Augen und stellen Sie sich vor, wie Sie schon am Strand liegen. Malen Sie es sich in allen Einzelheiten aus. Je intensiver Sie es sich vorstellen, desto mehr werden Sie das Gefühl haben, wirklich schon am Strand zu sein.

3. Einfach durchatmen

Alleine schon die Art wie Sie ein- und ausatmen beeinflusst Ihr Wohlergehen. Der Trick ist es, länger aus- als einzuatmen. Das Ziel ist es, dass Sie doppelt so lange ausatmen, denn auch wenn Sie denken, dass Ihre Lunge leer ist, da geht noch was!

4. Froh im Augenblick

Ergänzend zur Atemtechnik helfen auch einfache Augenbewegungen um Stress abzubauen:
1. Schauen Se nach unten und lassen Sie dann den Blick langsam noch oben gleiten.
2. Schauen Sie 30 Sekunden ganz nach oben.
3. Lassen Sie Ihre Augen dreimal im Uhrzeigersinn kreisen.
4. Dann gegen den Uhrzeigersinn
5. Beginnen Sie wieder von vorn, wenn die Stimmung sich nicht verbessert hat.

5. Mit Spaß gegen Stress

Machen Sie Sport. Gehen Sie schwimmen, spielen Sie Beachvolleyball oder Tennis, gehen Sie ins Fitnessstudio. Jegliche körperliche Bewegung ist gut, um Stresshormone und damit auch den Stress abzubauen. Nur am Rande erwähnt: Sex zählt übrigens auch zu körperlicher Bewegung.

6. Klarheit

Oft machen wir uns selbst mit unnötigen Gedanken das Leben schwer. Mit einer einfachen Frage können Sie sich selbst
aus diesem Gefühl befreien: „Was ist das Schlimmste, was passieren kann?“. Wenn Sie sich ernsthaft damit beschäftigen, werden Sie feststellen, dass alles doch gar nicht so dramatisch ist, wie Sie spontan dachten. Zumindest haben Sie mehr Klarheit und können dann entsprechende Sicherheitsvorkehrungen oder Gegenmaßnahmen treffen.

7. Arbeit nicht am Strand

Suchen Sie sich eine ruhige Ecke im Hotel, in die Sie sich wirklich nur zum Arbeiten setzen. Beantworten Sie dagegen am Strand keine einzige Mail und führen Sie auch hier kein einziges berufliches Telefonat. Durch diese deutliche Unterscheidung können Sie sich besser am Strand entspannen, da dies nun eindeutig ein Urlaubsort ist.

8. Vorbereiten

Gute Vorbereitung ist alles - auch im Urlaub. Wenn Sie bei jedem Schritt Ihrer Reise, jedem Hotelwechsel, jedem Mietwagenbüro etc. erst in Unmengen an Unterlagen kramen müssen, dann bedeutet das jedes Mal Stress. Diesem
können Sie vorbeugen, indem Sie alle wichtigen Daten in einem einzigen Dokument zusammenfassen, das Sie griffbereit haben, wenn Sie eine Information benötigen.

9. Langsamkeit

Gestalten Sie Ihren Urlaub ganz nach dem Motto: Weniger ist mehr. Schauen Sie mal nicht auf die Uhr, auch wenn
sich Zumba, Kitesurfen, Seidenmalerei, Wasserball, Ausflug, Sprachkurs oder sonstige Aktivitäten im Urlaub nicht ausgehen.

10. Auf sicherem Boden

Wenn wir gestresst sind und uns Sorgen machen, dass unser Urlaub den Bach runter gehen könnte, kreisen unsere Gedanken, ohne dass wir zu Ergebnissen kommen. Machen Sie folgende Übung: Schließen Sie Ihre Augen und konzentrieren Sie sich auf Ihre Füße. Nehmen Sie wahr, wie stabil Sie auf dem Boden stehen. Atmen Sie tief ein und aus.