Marihuana

Unterschätzte Droge

Das macht Marihuana mit dem Körper

Wie schädlich ist der Konsum von Cannabis?

Die Auswirkungen von Marihuana werden oft verharmlost. Immerhin ist Cannabis die weltweit verbreiteste illegale Droge. So haben bei einer Umfrage etwa 20 Prozent der Schüler in Österreich angegeben, bereits Cannabis zu sich genommen zu haben. Immer wieder wird auch der medizinische Nutzen von Marihuana thematisiert. Fundierte wissenschaftliche Analysen gibt es dazu allerdings noch nicht.

Namensverwechslung

Nicht nur die Wirkungen, sondern auch die Bezeichnungen sorgen oft für Verwirrung. So ist zum Beispiel Cannabis, Marihuana, Hanf und Haschisch nicht gleichzusetzen. Während Cannabis lediglich die Pflanzenart, also eine Gattung der Hanfgewächse bezeichnet, ist Marihuana (Gras) eine Mischung der getrockneten Blätter und Blüten. Neben den Blättern wird auch das Harz verwendet, welches später als Haschisch bezeichnet wird. Dieses hat einen höheren Wirkstoffgehalt als das Marihuana. Der Wirkstoff THC, welcher zum Rausch führt aber auch ebenso in der der medizinischen Anwendung von Bedeutsamkeit sein kann, wird in größerer Menge übrigens nur von der weiblichen Cannabispflanze produziert.

Cannabis... 1/8
... kann den Sinn für Zeit stören. So kann es vorkommen, dass die Zeit schneller oder langsamer vergeht, als wahrgenommen.

Anwendung in der Medizin

Nicht nur als Droge ist der Wirkstoff THC bekannt. THC findet auch bei immer mehr Krankheiten Verwendung. Wurden THC-haltige Arzneimittel bis vor wenigen Jahren vor allem bei Tumor- und HIV-Patienten eingesetzt, belegen inzwischen immer mehr Daten wesentlich breitere Anwendungsmöglichkeiten: bei neuropathischen Schmerzen, Multipler Sklerose, beim Querschnittssyndrom oder anderen spastischen Schmerzen. Darüber hinaus gibt es vielversprechende Hinweise auf ein Potenzial in der Behandlung verschiedener chronisch-entzündlicher Erkrankungen, wie Rheumatoider Arthritis oder chronisch-entzündlicher Darmerkrankungen. Sogar bei der Behandlung von Krebs soll Cannabis zum Einsatz kommen.
In Österreich gibt es bereits Medikamente, die THC enthalten und deren Wirksamkeit arzneimitteltechnisch überprüft wurde. Das Rauchen von Marihuana ist hingegen nicht empfehlenswert. Diese Anwendung kann kaum dosiert werden und Verunreinigungen können beim Konsum der Pflanze nicht ausgeschlossen werden.

Die Top 5 der stärksten Suchtmittel 1/5
1. Nikotin
Inhalatives Rauchen ist besonders schädlich für den Körper und die Lunge. Nikotinkonsum führt zu schwerer körperlicher und psychischer Abhängigkeit. Daher zählt es zu den Drogen mit dem höchsten Suchtpotential. Rauchen verursacht nicht nur Krebs, sondern erhöht auch das Risiko an Herzleiden zu erkranken um ein Zwanzigfaches.