Bildung

Linz:

Ausbildung in Sucht- und Gewaltprävention

Nach eigenen Angaben weltweit einzigartig

Die Organisatoren einer - nach eigenen Angaben weltweit einzigartigen - Ausbildung in Sucht- und Gewaltprävention in pädagogischen Handlungsfeldern haben in einer Pressekonferenz am Donnerstag in Linz auf den baldigen Start aufmerksam gemacht. Angeboten werden ein Hochschul- und ein Masterstudienlehrgang an der Pädagogischen Hochschule (PH) Oberösterreich.

Ausbildung über fünf bzw. sechs Semester berufsbegleitend

Die Zielgruppe der Lehrgänge sind Mitarbeiter aus mit der Problematik befassten Institutionen sowie aus den Bereichen Soziales, Bildung, Gesundheit, Jugendarbeit, Wirtschaft, Polizei und Bundesheer. Die Teilnehmer erhalten eine vom Bildungsministerium akkreditierte interdisziplinäre wissenschaftliche Ausbildung, die sowohl Theorie und Forschung als auch Praxis vereint. Sie erfolgt in insgesamt 41 von nationalen und internationalen Experten aus unterschiedlichen Bereichen geleiteten Lehrveranstaltungen. Sie können in fünf bzw. sechs Semestern berufsbegleitend absolviert werden.

Themen

Themen sind unter anderem Erkenntnisse der Sucht-, Gewalt- und Präventionsforschung, Früherkennung- und -Intervention, ausgewählte Methoden wie Konfliktmanagement sowie Anleitungen zur Umsetzung. Auch die unterschiedlichen Aspekte der Anwendungsbereiche Schule, Familie, außerschulische Jugendarbeit, Betriebe und Gemeinden werden berücksichtigt. Das wissenschaftliche Leitungsteam bilden die PH OÖ, die Johannes Kepler Universität, die Fachhochschule OÖ und das Institut Suchtprävention, pro mente OÖ.

Anmeldungen

Die Teilnehmerzahl ist - aus wirtschaftlichen Gründen - nach unten mit 20 limitiert. Um die Qualität der Ausbildung zu gewährleisten, ist sie nach oben mit 30 begrenzt. Anmeldungen sind ab sofort möglich.