Die neuen Beauty-Treatments

...

Methode 1: Das Vampir-Lifting


Was kann das Lifting? „Das Vampirlift ist der letzte Schrei in Hollywood. Das macht dort jeder – als Prophylaxe und als Therapie“, weiß die Wiener Beauty-Spezialistin Dr. Eva Wegrostek. Mit dieser sanften Methode (man ist sofort wieder gesellschaftsfähig) wird die Haut auf eindrucksvolle
Weise verjüngt. Der Patientin wird zunächst Blut abgenommen. Dieses wird auf spezielle Weise zentrifugiert: So trennt man das Plasma von den roten Blutkörperchen. „Genau zwischen den roten Blutkörperchen und dem Plasma ist die PRP-Schicht („Platelet-rich plasma“). Sie enthält alles, was die Haut zur Regeneration braucht“, so Wegrostek. Fazit: Die Haut baut wieder, wie in der Jugend, neue elastische Fasern und neues Hyaluron auf – und sieht dadurch frisch und saftig aus.

Für wen geeignet?
In Amerika unterziehen sich schon 25- bis 30-jährige Models dem Vampirlift – prophylaktisch. Vorteil: keine Nebenwirkungen, keine Allergie-Gefahr und kein gesellschaftlicher Ausfall.

Gut zu wissen:
In einer Sitzung kann man Gesicht und Hals und Teile des Dekolletés behandeln. Das verjüngende Plasma wird mit einer speziellen Nadeltechnik injiziert. Für den optimalen Effekt sind 3 bis 4 Behandlungen im Abstand von 7 bis 10 Tagen notwendig. Plus: eine Einzel-Behandlung pro Jahr, um das Ergebnis zu erhalten.

Kosten: Einziger Nachteil weil 
teuer. Pro Behandlung: 1.000 Euro.

Infos: Dr. Eva Wegrostek, Wollzeile 9, 1010 Wien, Tel.: 01/9439393, www.wegrostek.info

Methode 2: Statt Botox: Maske!


Was kann Sie? Die sogenannte Botophase®-Maske stärkt die hauteigenen Funktionen zur natürlichen Verjüngung. „Man erreicht dadurch ein weicheres, natürlicheres Aussehen
von der ersten Anwendung an“, erklärt der Wiener Top-Chirurg Dr. Thomas Aigner. Die Maske entgiftet die Haut und reduziert Fältchen dank Wirkstoffen wie Vitamin A, C und E, Hyaluronsäure (polstert Fältchen von innen auf) und Argireline (hat botoxähnliche Wirkung).

Für wen geeignet?

„Botophase“ ist für alle geeignet, die eine sanfte Alternative zu Botox suchen. Die Maske reduziert die Tiefe von Mimik-Falten im Gesicht, die durch die Kontraktion der Muskeln bei 
Gesichtsausdrücken entstehen (vor allem um die Augen, Mund und auf der Stirn). Sie hellt Pigmentflecken auf, strafft die Haut und wirkt vorbeugend gegen Hautalterung. Die Behandlung wirkt am besten bei oberflächlichen, feinen Fältchen. Keine
Nebenwirkungen, absolut
schmerzfrei und sicher in der
Anwendung. Die Maske kann
beim Arzt, aber auch zu Hause
aufgetragen werden.

Kosten: pro Behandlung 40 Euro (für 40 Minuten).

Infos: 

Dr. Thomas Aigner, 
Neustiftgasse 17, 1070 Wien, Tel.: 0664 2264929. 
www.dr-aigner.com

 

 

Methode 3: Die Microdermabrasion

Was kann die methode? „Die Microdermabrasion ist eine Behandlung, in der feine Kristalle kontrolliert die obersten Schichten der Haut abtragen. Behandelt werden unreine Haut,
Akne und Akne-Narben sowie auch Hautprobleme, Pigmentflecken oder Dehnungsstreifen“, erklärt die Wiener Beauty-Chirurgin Dr. Dagmar Millesi. Die Haut wird mit einem Handstück leicht angesaugt und durch stete Bewegung massiert. Sterile Kristalle tragen die oberste Schicht der Hornhaut ab.

Für wen geeignet?
Das schonende Verfahren ist sehr gut für alle Hauttypen geeignet. Bewirkt: Tiefenreinigung der Haut, Reduktion kleiner Fältchen, Alters- oder Sonnenflecken. Kann auch zu medizinischen Zwecken eingesetzt werden (Ergänzung einer Akne-Behandlung, bei Hautverhornungen).

Gut zu wissen:
Die Behandlung erfolgt ambulant (Dauer: im Schnitt 10 bis 30 Minuten). Einige Minuten danach kann sich eine leichte Rötung bilden, die aber rasch wieder abklingt. Im Schnitt sind 4 bis 10 Behandlungen im Abstand von etwa 2 Wochen erforderlich.

Kosten:
ab 120 Euro pro Behandlung.

Infos:
Dr. Dagmar Millesi, Naglerg. 9, 1010 Wien, Tel.: +431533 26 70. In Kärnten: Hotel Schloss Seefels, Töschling 99, 9210 Portschach/Wörthersee, Tel.: 0664/190 90 90. www.millesi.com

 

Methode 4: Laser für Top-Teint

Was kann er? Das „Palomar Icon“-Ästhetiksystem ist die neueste, vielseitig einsetzbare Blitzlichttechnologie. „Man 
kann damit Rötungen (Couperose) im Gesicht, am Hals oder Dekolleté behandeln,
Pigmentierungen verschiedenster Art, wie etwa Sommersprossen – oder einfach
die Haut verjüngen“, erklärt die Wiener Top-Dermatologin Hajnal Kiprov. Der neue „Wunderlaser“ – er ist effektiver durch höhere Energie und daher sind auch nur mehr ein bis zwei Sitzungen notwendig! – beseitigt aber auch unerwünschte Härchen oder Besenreiser. „Ob schöne, glatte Haut ohne Flecken oder eine verbesserte Hautstruktur – die Ergebnisse sind hervorragend“, so die Beauty-Pionierin.

Für wen geeignet? Für alle, die gute Resultate in kurzer Zeit wollen. Um unerwünschte Härchen zu eliminieren, sind in der Regel 8 bis 10 Behandlungen im Abstand von 6 bis 8 Wochen erforderlich. Zur Reduktion von Fältchen sind nur 1 bis 2 Behandlungen notwendig.

Gut zu wissen:
Die Behandlungen mit dem „Palomar Icon“ haben kaum Nebenwirkungen: „Die Systeme gelten als die fortschrittlichsten am Markt. Temporär kann es aber zu dezenten Rötungen, Spannungsgefühlen oder leichten Schwellungen kommen.“ Kosten: 120 Euro/Sitzung.

Infos:
Dr. Hajnal Kiprov hat drei Standorte in Wien, z.B. Maxingstraße 44, 1130 Wien, Tel.: +431877 52 15, www.kiprov.com