5 gute Gründe für Krafttraining

Krafttraining

Wir sind schlanker:
Wir sitzen in etwa 7,5 Stunden täglich. Der Körper wurde jedoch als Bewegungsorgan konzipiert. Die Folge des Mangels: Die Muskelkraft nimmt ab – bereits nach einer Woche um 10 Prozent. Zudem bauen wir ab einem Alter von 30 nach und nach Muskelmasse ab. Da Muskeln die Fettverbrennungsmaschinen des Körpers sind, steigt somit das Risiko für Übergewicht (einhergehend mit Volkskrankheiten wie Diabetes). Regelmäßiges Krafttraining sorgt für den Erhalt der Muskeln und so für einen gleichbleibenden Grundumsatz (Energiemenge, die wir im Ruhezustand benötigen). 
 
 
Das Herz ist stärker:
Muskeln schütten  Botenstoffe (Hormone) aus, die das Herz schützen. Regelmäßiges Training senkt zudem den Blutdruck. 
 
 
Der Rücken bleibt fit:
Vor allem funktionelles Krafttraining an Schlingentrainern oder mit freien Geräten stärkt gleichmäßig das Muskelkorsett des Oberkörpers. Durch die komplexen
 
 
Bewegungsausführungen 
(z. B. auf wackeligen Untergründen) werden nicht nur die großen Core-Muskeln stark gehalten, sondern auch die hunderten kleinen, autochthonen Muskeln, die uns erst eine aufrechte Haltung ermöglichen. Kräftigung sorgt zudem für eine gute Durchblutung. Der Rücken wird besser mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgt. 
 
 
Erhalt der Jugend:
Die Botenstoffe, die bei moderatem Training ausgeschüttet werden, unterstützen dabei, den Alterungsprozess zu verlangsamen. Die Muskelkräftigung sorgt zudem für einen Erhalt jugendlicher, praller, dreidimensionaler Formen. Auch unser Bewegungsbild bleibt agil und geschmeidig.  
 
 
Schutz der Knochen:
Regelmäßiges Krafttraining schützt vor Osteoporose. Vor allem Biegebelastungen, die im Knochen während des Trainings wirken, regen das Knochenwachstum an.